Organspende:"Um 0.30 Uhr kam die Ärztin in mein Zimmer und sagte: Ihr Herz ist da"

Lesezeit: 5 min

Organspende: Narben, Defibrillator und "fucking" sechs Jahre Kampf: Tamara Schwab erzählt von ihrer Krankengeschichte auf Instagram.

Narben, Defibrillator und "fucking" sechs Jahre Kampf: Tamara Schwab erzählt von ihrer Krankengeschichte auf Instagram.

(Foto: Tamara Schwab/oh)

Fehldiagnosen, ein falsch eingesetzter Defibrillator und zwei Herzstillstände: Tamara Schwab hat mit 29 Jahren einiges durchgemacht. Mittlerweile hat sie ein neues Herz und sagt: "Ich zeige meine Narben". Ein Gespräch.

Interview von Clara Lipkowski

Sie habe "fucking" sechs Jahre gekämpft, schreibt Tamara Schwab aus dem fränkischen Roth ihren 13 000 Followern auf Instagram - gegen die Erkrankung, aber auch mit bayerischen Ärzten, die sie nicht behandeln wollten. Nach zwei Herzstillständen und letztlich 13 Operationen bekam sie ein neues Herz transplantiert. Im Netz berichtet die 29-Jährige darüber und wirkt dabei dauerfröhlich und kämpferisch, am Telefon ist sie konzentriert. Obwohl sie krank im Bett liegt. Doch diesmal ist es nicht das Herz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schuld Psychische Krankheiten
Familie
Alles meine Schuld?
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Justiz in Bayern
Wie holt man ein verlorenes Leben nach?
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB