Dokumentationszentrum Nürnberg:Das Hitler-Bild über dem Sofa

Lesezeit: 6 min

Dokumentationszentrum Nürnberg: Im Nürnberger Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände geben viele Menschen die NS-Devotionalien ihrer Verwandten ab. Hier NS-Bilder zum Einkleben.

Im Nürnberger Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände geben viele Menschen die NS-Devotionalien ihrer Verwandten ab. Hier NS-Bilder zum Einkleben.

(Foto: Olaf Przybilla)

Nazi-Stickerbilder, antisemitische Kinderbücher, Mutterkreuze: Wenn Menschen aufräumen, finden sie mitunter Hinterlassenschaften aus der NS-Zeit. Eine Museologin und ein Historiker über ungeliebte Funde.

Interview von Olaf Przybilla, Nürnberg

Im Jahr 2001 wurde das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände eröffnet, seither bringen Menschen der Nürnberger Institution gefundene NS-Devotionalien. Derzeit wird dort umgebaut, künftig werden die Historiker über ein entsprechend großes Depot für solche Hinterlassenschaften verfügen. In Zeiten der Pandemie, in der Menschen zu Hause ausmisten, ist das auch dringend nötig. Ein Gespräch mit der Museologin Daniela Harbeck-Barthel und dem Historiker Alexander Schmidt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Bondarjew im Videointerview: "Ich begann plötzlich zu verstehen, dass ich Dinge nicht tun wollte, dass sie völlig dem widersprachen, was ich fühlte."
Zurückgetretener UN-Diplomat Bondarjew
"Putin kann sich nehmen, was er will"
Körpersprache
Wissen
»Das Entscheidende passiert jenseits der Worte«
Sonntagsausflug
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Karriere
Millennials wollen nicht mehr Chef werden
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB