Ansbach:Fast 66 000 Besucher bei der Landesausstellung "Typisch Franken?"

65 817 Besucherinnen und Besucher haben die Bayerische Landesausstellung "Typisch Franken?" gesehen. Die Schau endete nach fünfeinhalb Monaten am Sonntag in der Ansbacher Orangerie. Das Haus der Bayerischen Geschichte bewertete die Resonanz am Montag in Augsburg als erfreulich und verwies auf weiter spürbare Auswirkungen der Corona-Krise. So hätten sich Gruppenreisen und Schulklassen zurückgehalten. 81 Prozent der Besucher erteilten den Ausstellungsmachern gute Noten.

Auf großes Echo stieß laut Veranstalter eine interaktive Befragung, was für die Besucher typisch fränkisch sei. 134 541 Stimmen seien abgegeben worden. Unter zwölf Begriffen konnten je drei ausgewählt werden. Auf Platz 1 landete demnach mit mehr als 28 000 Stimmen das Bier, knapp gefolgt von der Bratwurst. Schon mit etwas mehr Abstand rangierte dahinter der fränkische Dialekt. Die nächste Landesausstellung wird binational zusammen mit Tschechien organisiert. Unter dem Titel "Barock! Bayern und Böhmen" ist sie von 10. Mai bis 3. Oktober 2023 in Regensburg zu sehen.

Zur SZ-Startseite
onsite_teaserM_400x300-MeiBayernNL@2x

Newsletter abonnieren
:Mei Bayern-Newsletter

Alles Wichtige zur Landespolitik und Geschichten aus dem Freistaat - direkt in Ihrem Postfach. Kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema