bedeckt München 17°
vgwortpixel

Kommunalwahl in Ingolstadt:Ein Lehrstück über die Arroganz der CSU-Macht

Bayern Ingolstadt CSU über Wolken

Illustration: SZ

Ingolstadt wurde 48 Jahre lang von der CSU regiert. Doch bald wird Christian Scharpf von der SPD ins Rathaus einziehen. Wie konnte das passieren?

"Dass ich das noch erleben darf", sagt Manfred Schuhmann, das klingt abgedroschen, aber was soll er machen? Exakt das sei nun mal sein Gefühl. Schuhmann ist 78 Jahre alt und eine Ingolstädter Institution. Als er 1972 in den Stadtrat kam, nannten sie ihn den "roten Mani", in fünf Jahrzehnten hat sich der Sozialdemokrat den Respekt aller politischen Farben erworben. Gerade wurde er für eine neunte Amtszeit gewählt. Es wird die erste sein, die der Stadtrat Schuhmann nicht unter schwarzer Herrschaft zubringen muss.

Ingolstadt wurde 48 Jahre lang von Oberbürgermeistern der CSU regiert, und selbst politische Gegner würden nicht behaupten, dass es schlechte Jahre waren. Ingolstadt ist stürmisch gewachsen und sehr reich geworden. In Städterankings ließ sich die Audi-Stadt allenfalls von der VW-Stadt Wolfsburg abhängen. Klar, Autokrise und Dieselbetrug haben den Boom erst mal beendet. Aber der Stadt geht es gut, und wenn es den Leuten gut geht, werden Regierungen bestätigt. In Ingolstadt wurde der CSU-OB gerade krachend abgewählt. Wie konnte das passieren?

Bald wird Christian Scharpf von der SPD ins Rathaus einziehen, "die pure Freude", sagt Schuhmann. Und natürlich eine Sensation - aber dann auch wieder nicht. Weil da schon länger etwas ins Rutschen geraten ist. Der Fall der schwarzen Hochburg Ingolstadt ist ein bayerisches Lehrstück über die Arroganz der CSU-Macht.

Christian Lösel, 45, der abgewählte OB, hat die Stadt nach allgemeinem Konsens bestens aufgestellt für den wirtschaftlichen und technologischen Umbruch. Wer beobachtete, wie er am Rathausplatz ein - vorläufig nicht flugtüchtiges - Flugtaxi inspizierte, der sah ein Leuchten in seinen Augen. Seine Stärke wurde irgendwann zu seinem Problem. "Alles nur Zukunft, Zukunft, Zukunft, das hat der Bürger irgendwann nicht mehr verstanden", sagt Schuhmann. Lösel sei überzeugt, "dass alles im Leben mit Technik zu lösen ist". Vielleicht kann man sagen: Was Lösel an Kompetenz besitzt, fehlt ihm an Empathie.

Auf Lösels Wahlplakaten stand "Unser Christian", eine arg steile Anlehnung an den Parteifreund Peter Schnell, der Ingolstadt von 1972 bis 2002 mit einer Art Heiligenstatus regierte und nicht nur auf Plakaten als "Unser Peter" galt. Bei einer Podiumsdebatte der OB-Bewerber wurde Lösel nach dem Slogan gefragt; der 84-jährige Schnell saß im Publikum. Lösel erklärte sich umständlich, dann ergriff die Grünen-Kandidatin das Wort. Sie tat, was Lösel hätte tun müssen. Sie sah Schnell an und sagte, dass er bis heute "mein Peter" sei.

Die Abwesenheit aller Emotionalität bei Lösel fiel umso mehr auf, als Christian Scharpf die Ingolstädter Bühne betrat, der OB-Kandidat der SPD. Scharpf, 48, brachte als leitender Beamter im Münchner Rathaus ein gewisses Grundformat mit, er gab sich als Schanzer Anverwandter der pragmatischen SPD-OBs Christian Ude und Dieter Reiter. Vor allem aber schüttelte er Hände, "I bin der Christian", er machte in einem Wahlkampf mehr Small Talk als Lösel in seiner ganzen Karriere. Er streichelte die Ingolstädter Seele, ein Aufwand, den die CSU angesichts des breiten Wohlstands schon länger für überflüssig hielt.

Manfred Schuhmann sagt, die CSU habe "kulturbanausig" ganze Teile der Stadtgesellschaft verloren. Wo sie fremdelte, ging sie nicht mehr hin. Theaterpremieren, Vernissagen. Die SPD stieß in diese Lücke, es gab Lesungen im Wahlkampf, Kabarett mit Ude, "Ratschen im Ratschhaus". Es war nicht so, dass die CSU die Gefahr nicht erkannte. Sie fand nur keine Strategie gegen Scharpf. Zuerst spottete sie über den "Import aus München", der aber dummerweise in Ingolstadt aufgewachsen ist. Hernach reanimierte sie allen Ernstes Adenauer: "Keine Experimente jetzt!". In der Verzweiflung vor der Stichwahl tat sie mit einer Rote-Socken-Kampagne so, als würden die Cappuccinotrinker in den Altstadtcafés demnächst enteignet. Scharpf siegte mit 59,3 Prozent der Stimmen.

Spitzengespräch zur Luftreinhaltung in Großstädten

Noch-Oberbürgermeister von Ingolstadt, Christian Lösel.

(Foto: Andreas Gebert/dpa)

"Man hat alles versucht", sagt Hermann Regensburger, der gemeinsam mit Schuhmann 1972 in den Stadtrat gewählt wurde, er halt für die CSU. "Aber man kann eine Stimmung, die in fünf, sechs Jahren entstanden ist, nicht in fünf, sechs Wochen drehen." Regensburger, 79, war Landtagsabgeordneter, Staatssekretär und nicht zuletzt der Entdecker von Horst Seehofer. Dem Wahlkampf, so seine Analyse, habe ein Sachthema komplett gefehlt. Stattdessen habe die Opposition nur die emotionale Ebene bedient und "auf Biegen und Brechen versucht, Christian Lösel in die Affären seines Vorgängers hineinzuziehen".

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite