Gipfel im Tal:Schloss Elmau ist ausgebucht

Merkel und Obama in Elmau

Wo 2015 Bundeskanzlerin Angela Merkel stand und US-Präsident Barack Obama ins Gebirge schaute, wuchs danach wegen der vielen Nachahmer lange kein Gras mehr.

(Foto: Michael Kappeler/dpa)

Im Landkreis Garmisch-Partenkirchen bereiten sich viele auf ein neuerliches G-7-Treffen im kommenden Juni vor. Nur zugeben will es keiner.

Von Matthias Köpf, Krün

Für Ende Juni sind auf Schloss Elmau schon jetzt keine Zimmer mehr zu buchen. An den Pfingstferien wird das kaum liegen, denn die sind dann ja vorbei. Zwar brauchen womöglich gerade nach den Ferien schon wieder etliche vermögende Leute dringend eine Auszeit im sogenannten Luxury Spa Retreat & Cultural Hideaway. Aber halt leider: ausgebucht. Und so werden sich auch die vielen sicherlich erholungsbedürftigen bayerischen Polizisten, die ja alle miteinander einen wettersteinmassivhohen Überstundenberg vor sich herschieben, wohl eine andere Bleibe suchen müssen. Dabei hat das Polizeipräsidium Oberbayern Süd in vielen bis allen Hotels im Landkreis Garmisch-Partenkirchen vergangene Woche "um Reservierung aller in Ihrem Betrieb in diesen Zeitraum vorhandenen freien Kapazitäten" gebeten. Das Wort "aller" ist in dem Schreiben fett gesetzt und unterstrichen, aber helfen wird das auch nicht viel, denn andere waren da offenbar schneller: Die Bundespolizei hat zum Ärger ihrer bayerischen Kollegen schon kurz davor versucht, sich immerhin 4400 Betten zu sichern, heißt es aus der Region. Hoffentlich also hat Joe Biden beizeiten reserviert.

An der Stelle, an der Bidens Vor-Vorgänger Barack Obama 2015 von einer zwar ziemlich langen Bank, aber ganz ohne Ofenrohr ins Gebirge geschaut hat, ist danach eine Weile kein Gras mehr gewachsen, weil so viele Elmau-Besucher ebenfalls dort sitzen und schauen wollten. Wenn jetzt der G-7-Gipfel von 2015 auf Schloss Elmau 2022 eine Neuauflage am selben Ort erlebt, wird sich Biden - vorausgesetzt er bekommt noch ein Zimmer - wohl auch eine andere ikonische Pose suchen müssen. Dass es diesen zweiten Elmauer G7-Gipfel Ende Juni geben wird, mag zwar von der Bundesregierung über die Staatskanzlei bis in die örtlichen Rathäuser niemand öffentlich bestätigen. Aber die Polizei hat schon mal reserviert, und warum auch nicht wieder Elmau? "Wetten, dass...?" hat's ja neulich auch wieder gegeben, und in dem Fall war das vermeintlich letzte Mal sogar noch ein paar Monate länger her.

Mit 2G, 2Gplus und dergleichen mehr wird eine Gruppe namens G7 schon zurechtkommen. Und fürs Freizeitprogramm ist auch bereits gesorgt, denn im nahen Oberammergau finden dann die 2020 pandemiehalber verschobenen Passionsspiele statt. Aber vielleicht gibt es ja auch wegen denen keine Zimmer mehr.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: