Energiekrise:Warum das Tanken gerade in Bayern so teuer ist

Lesezeit: 4 min

MAISACH: Tankstelle

Bei den Spritpreisen gibt es zwischen den Bundesländern große Unterschiede. "Die Leidtragenden sind vor allem die Autofahrer in Bayern", heißt es beim ADAC.

(Foto: Leonhard Simon)

Diesel und Benzin kosten im Freistaat derzeit mehr als im Rest der Republik. Und das obwohl eine wichtige Ölpipeline direkt ins Raffinerie-Zentrum Ingolstadt führt. Was läuft da falsch?

Von Maximilian Gerl

Wer in Bayern auf diese großen Tafeln schaut, die neben jeder Tankstelle wahlweise über die Preise informieren oder vor ihnen warnen, müsste danach eigentlich umdrehen - und zum Beispiel, wenn es nicht gar so weit im Norden läge, nach Hamburg fahren. In der ausweislich des Portals "Billig-tanken.de" günstigsten Tankstelle der Hansestadt gab es den Liter Diesel am Donnerstagmorgen für 1,939 Euro. Die günstigste bayerische Tankstelle in Nürnberg wurde dagegen mit 2,079 Euro ausgewiesen - gut 14 Cent mehr. In Augsburg lag der beste Literpreis sogar bei 2,149 Euro. Ein ähnliches Süd-Nord-Gefälle zeigte sich bei Super E10: 1,749 Euro der Liter in Hamburg, 1,889 Euro in Nürnberg und 1,870 Euro in Augsburg.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Zur SZ-Startseite