bedeckt München

Bildungspolitik:Neustart ins Ungewisse

Wiedereröffnung der Grundschulen

Bayerischer Schulalltag in Pandemiezeiten: Kinder in einer Münchner Grundschulklasse.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Nach wochenlanger Zwangspause hat an den Schulen in Bayern eingeschränkter Präsenzunterricht begonnen. Wie lief der erste Tag ab? Über Angst vor plötzlichem Leistungsdruck, Maskenverweigerer und die Unsicherheit, wie es jetzt weitergeht.

Von Anna Günther

Früher haben sich Schüler über die Ferien gefreut, jetzt sind sie froh über den Unterrichtsbeginn. "Es hat sich wirklich gut angefühlt, wieder in der Schule zu sein, Leute zu sehen, direkt mit den Lehrern zu kommunizieren. Man versteht so einfach viel mehr", sagt Lilly Landauer. Seltsam sei nur, dass sie nach vier Stunden Schule heimfahren musste, um digital ein Work-out als Sportunterricht zu machen und dann am Nachmittag noch per Video die Doppelstunde Französisch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Buchladen SHE SAID
NS-Zeit und Migranten
Das Erbe
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
ALS-Erkrankung
Karawane der Freundschaft
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Debattenkultur
Wider das Gift kollektiver Identität
Zur SZ-Startseite