Bayreuth:"Man soll an der Garderobe des Festspielhauses sein Gehirn abgeben"

Lesezeit: 4 min

Festspielhaus Bayreuth

Das Festspielhaus in Bayreuth ist und bleibt eine Pilgerstätte für Wagner-Fans. An dem Komponisten selbst allerdings scheiden sich die Geister.

(Foto: Nicolas Armer/dpa)

Warum verehren so viele Menschen Wagner? Der Regisseur Axel Brüggemeier hat eine Doku über das weltweite Phänomen gedreht. Ein Gespräch über die Ideologie des Egoismus und warum niemand den Komponisten besser erklärt als ein Metzgerehepaar aus Bayreuth.

Interview von Olaf Przybilla, Bayreuth

In den Kinos ist dieser Tage der Dokumentarfilm "Wagner, Bayreuth und der Rest der Welt" zu sehen. Regisseur Axel Brüggemann geht darin dem Weltphänomen Wagner nach - und der sehr lokalen Erscheinung. Ein Gespräch über Selbsthilfegruppen, die Ideologie des Egoismus und ein Metzgerehepaar als Musikerklärer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Michael Bordt
Wissen
»Mit dem Atem gelangt man in die Gegenwart, ins Hier und Jetzt«
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Agota Lavoyer
Leben und Gesellschaft
»Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen«
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Urlaub in Frankreich
Am Ende der Welt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB