bedeckt München
vgwortpixel

Tiny-House-Siedlungen:Klein, aber mein allein

Tiny House in Mehlmeisel im Fichtelgebirge.

Stefanie Beck und Philipp Sanders sitzen vor ihrem Tiny House in Mehlmeisel im Fichtelgebirge.

(Foto: Nicolas Armer/dpa)

Tiny Houses bedeuten für viele Menschen Freiheit. Die erste bayerische Minihaus-Siedlung im Fichtelgebirge steht schon, eine zweite bei Neuburg an der Donau soll folgen. Einfaches Häuschen, einfaches Leben?

Interessenten hat Stefan Huber genug. So viele, dass er sie gar nicht alle unterbringen kann. Da ist der Unternehmer aus München, da sind Leute aus Stuttgart. Grafikdesigner haben sich bei ihm gemeldet, Programmierer, auch Rentner, die nicht mehr viel Wohnraum brauchen. Sie alle wollen auf einer Wiese von Landwirt Stefan Huber in Markt Rennertshofen im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen ein sogenanntes Tiny House aufstellen: ein kleines Haus, das so geschickt geplant ist, dass es mit nur 20 bis 40 Quadratmetern Wohnfläche auskommt. Und dann wollen all die Interessenten dort leben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Österreich
"Die Politik muss den Anstand wiederfinden"
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Krankmeldung
Von wegen Drückeberger
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"