Asylpolitik:Bayerns "Ankerzentren" sind voll

Lesezeit: 4 min

Asylpolitik: Die Erstaufnahmeeinrichtung im mittelfränkischen Zirndorf ist die älteste in Bayern. Momentan ist sie wieder voll belegt.

Die Erstaufnahmeeinrichtung im mittelfränkischen Zirndorf ist die älteste in Bayern. Momentan ist sie wieder voll belegt.

(Foto: Daniel Karmann/dpa)

Immer mehr Menschen fliehen nach Bayern. Neben Ukrainern kommen vor allem Menschen aus Syrien, Afghanistan und dem Irak an. Politiker sorgen sich um die Unterbringung und die Akzeptanz in der Bevölkerung.

Von Andreas Glas und Simone Kamhuber

In Straubing ist gerade ein bisschen verkehrte Welt. Zwei Turnhallen waren zuletzt belegt, mit Geflüchteten aus der Ukraine. "Wir sind jetzt dabei, die Turnhallen freizumachen", sagt Oberbürgermeister Markus Pannermayr (CSU). Seit diesem Montag ist die neue Unterkunft bezugsfertig, ein früheres Altenheim. Beruhigt klingt der OB trotzdem nicht, im Gegenteil. Denn erstens spricht er nicht für Straubing allein, Pannermayr ist Präsident des Städtetages, er spricht für alle bayerischen Städte. Und zweitens weiß auch in Straubing niemand so genau, ob die Turnhallen vielleicht schon bald wieder gebraucht werden, um weitere Menschen unterzubringen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB