Asylpolitik:Bayerns "Ankerzentren" sind voll

Lesezeit: 4 min

Asylpolitik: Die Erstaufnahmeeinrichtung im mittelfränkischen Zirndorf ist die älteste in Bayern. Momentan ist sie wieder voll belegt.

Die Erstaufnahmeeinrichtung im mittelfränkischen Zirndorf ist die älteste in Bayern. Momentan ist sie wieder voll belegt.

(Foto: Daniel Karmann/dpa)

Immer mehr Menschen fliehen nach Bayern. Neben Ukrainern kommen vor allem Menschen aus Syrien, Afghanistan und dem Irak an. Politiker sorgen sich um die Unterbringung und die Akzeptanz in der Bevölkerung.

Von Andreas Glas und Simone Kamhuber

In Straubing ist gerade ein bisschen verkehrte Welt. Zwei Turnhallen waren zuletzt belegt, mit Geflüchteten aus der Ukraine. "Wir sind jetzt dabei, die Turnhallen freizumachen", sagt Oberbürgermeister Markus Pannermayr (CSU). Seit diesem Montag ist die neue Unterkunft bezugsfertig, ein früheres Altenheim. Beruhigt klingt der OB trotzdem nicht, im Gegenteil. Denn erstens spricht er nicht für Straubing allein, Pannermayr ist Präsident des Städtetages, er spricht für alle bayerischen Städte. Und zweitens weiß auch in Straubing niemand so genau, ob die Turnhallen vielleicht schon bald wieder gebraucht werden, um weitere Menschen unterzubringen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Zur SZ-Startseite