Bamberg:So könnten Städte klimafreundlicher werden

Bamberg: Ein riesiges Energiefeld entsteht auf Lagarde in Bamberg: Kollektoren im Boden sammeln künftig Erdwärme und leiten sie in die Häuser.

Ein riesiges Energiefeld entsteht auf Lagarde in Bamberg: Kollektoren im Boden sammeln künftig Erdwärme und leiten sie in die Häuser.

(Foto: Stadtwerke Bamberg)

In Bamberg entsteht ein Stadtviertel, das größtenteils mit erneuerbaren Energien beheizt werden soll. Daniel Then von den Stadtwerken erklärt, warum das etwas Besonderes ist - und wie mithilfe von Toiletten und Abwasser Wärme gewonnen werden kann.

Interview von Clara Lipkowski, Bamberg

Mit "Lagarde" entsteht zurzeit in Bamberg ein komplett neues Stadtviertel, das zu einem großen Teil mit Erneuerbaren Energien beheizt werden soll, unter dem Titel "Lagarde 4.0". Auf einem ehemaligen Stützpunkt der US-Armee im Osten der Stadt werden unter anderem neue Wohnungen gebaut, Altbauten renoviert, ein Kindergarten und Kulturzentrum eingerichtet. Die Wärme kommt im großen Stil klimafreundlich aus der Erde, versprechen die örtlichen Stadtwerke und vom Bund Geld und Lob. Demnächst stehen Tiefenbohrungen an. Der technische Leiter der Stadtwerke, Daniel Then, 32, erklärt, wie das geht und warum auch Wasser aus Klo und Dusche eine Rolle spielt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Pilze
Delikatessen aus der Unterwelt
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Shot of an attractive young woman doing yoga alone on the beach at sunset; Richtig atmen
Gesundheit
"Wir sind eine Spezies, die verlernt hat, richtig zu atmen"
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Utting: Coach für Schönste Ordnung: Gunda Borgeest
Ordnung
"Scham ist ein großes Thema beim Aufräumen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB