Affäre um Hubert Aiwanger:Als äußerst rechts in Erinnerung

Affäre um Hubert Aiwanger: Der stellvertretende bayerische Ministerpräsident Hubert Aiwanger will keine Einzelfragen zu seiner Schulzeit beantworten.

Der stellvertretende bayerische Ministerpräsident Hubert Aiwanger will keine Einzelfragen zu seiner Schulzeit beantworten.

(Foto: Lennart Preiss/dpa)

Frühere Mitschüler des bayerischen Wirtschaftsministers Hubert Aiwanger berichten, er sei als Jugendlicher mit extremen Ansichten aufgefallen. Der will auf Anfragen dazu keine Auskünfte geben.

Von Katja Auer und Sebastian Beck

Am Freitagmittag kam die Nachricht von Hubert Aiwangers Parteisprecher: Der Vorsitzende der Freien Wähler und stellvertretende Ministerpräsident Bayerns werde keine Einzelfragen mehr zu Details seiner Schulzeit beantworten. "Den Vorwürfen fehlt jede Einordnung in den situativen Kontext. Sie sind daher nicht nachvollziehbar", hieß es in dem Schreiben. Stattdessen verwies der Sprecher auf die Erklärung, die Aiwanger am Donnerstag abgegeben hatte. Darin sagte er unter anderem, er bereue es, wenn er Gefühle verletzt habe.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAiwanger-Flugblatt
:"Niemand sollte lachen"

Michael Brenner, Professor für jüdische Geschichte, spricht über die Verhöhnung des Holocaust in Witzform. Und erklärt, warum üble Töne heute salonfähiger geworden sind.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: