bedeckt München 19°
vgwortpixel

Bayerischer Landtag:In der AfD-Fraktion grummelt es - und einer geht

Swoboda will aus AfD austreten

Raimund Swoboda hatte sich in der AfD-Fraktion offenbar mehr Einfluss erhofft, andere nennen Stimmung und Richtungsstreit als Gründe.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Der Austritt von Raimund Swoboda aus der AfD wirft ein Licht auf den rüden Umgang intern. Der völkische Zirkel um Chefin Katrin Ebner-Steiner gibt den Ton für alle vor - menschlich wie politisch.

Der Austritt des Abgeordneten Raimund Swoboda aus der AfD und der Landtagsfraktion hat am Donnerstag nicht zu weiteren Abspaltungen geführt. Für die Zukunft allerdings könne nicht ausgeschlossen werden, dass es wieder "knallt", sagt der Abgeordnete Markus Bayerbach. Mit einer Spaltung rechnet er aber nicht. Bayerbach kennt Swoboda seit Jahren und zählt wie dieser eher zum gemäßigten Lager. Dessen Austritt sei vor allem Folge von "persönlichen Enttäuschungen".

Der 68-Jährige hatte sich aufgrund seiner Stellung als pensionierter Polizeidirektor offenbar mehr Wertschätzung erhofft. Er wurde von seiner Partei als Vizepräsident vorgeschlagen, bekam im Parlament aber keine Mehrheit, unter anderem, weil er auf seiner Homepage vor der "Auflösung unseres Volkes" warnte. Auch sein Wunsch, einen Sitz im Innenausschuss zu bekommen, erfüllte sich nicht; er wurde fraktionsintern übergangen. "Das hat ihn zermürbt", sagt Bayerbach.

Swoboda sei es, mit Blick auf sein Alter und die frühere berufliche Position, nicht gewöhnt, scharfe Anweisungen von Jüngeren entgegenzunehmen, heißt es zudem aus Fraktionskreisen. Da habe er sich ungern zeigen lassen wollen, "wo der Barthel den Most holt". Eine Aussage, die wohl als Seitenhieb auf den parlamentarischen Geschäftsführer Christoph Maier, 34, gesehen werden kann, der in enger Absprache mit Fraktionschefin Katrin Ebner-Steiner intern den Ton vorgeben soll - und das nicht immer harmoniesüchtig.

Politik in Bayern Provokation und Panikmache statt Sacharbeit
AfD im bayerischen Landtag

Provokation und Panikmache statt Sacharbeit

Die AfD nutzt im bayerischen Landtag jede Gelegenheit, um Ängste vor einer angeblichen Überfremdung zu schüren. Die Gemäßigten müssen endlich ihre Stimme erheben - oder am besten gleich gehen.   Kommentar von Lisa Schnell

Ebner-Steiner teilte am Mittwoch mit, dass sie den Austritt Swobodas bedauere, und forderte ihn auf, sein Mandat zurückzugeben. Als Kritik an der Führung oder der inhaltlichen Ausrichtung der Fraktion möchte sie Swobodas Entscheidung auf keinen Fall verstanden wissen. Das seien "Spekulationen".

Andere, zum Beispiel der Abgeordnete Franz Bergmüller, ebenfalls ein Vertreter der Gemäßigteren, sehen durchaus einen politischen Richtungsstreit in der Fraktion. Er fordert, den derzeitigen politischen Kurs der Partei zu überdenken: "Es darf nicht der Eindruck entstehen, dass die AfD nach rechts abdriftet. Dies entspricht definitiv nicht dem Grundgedanken der Partei, und das ist auch nicht, wofür ich und die meisten meiner Parteikollegen stehen", teilt Bergmüller mit. Wenn der "bürgerlich-liberale Flügel der AfD geht", sei die weitere Perspektive der AfD nicht bei 15, sondern bei fünf Prozent. Zu möglichen eigenen Plänen wollte sich Bergmüller auf SZ-Anfrage nicht äußern.

Bayerbach dagegen glaubt nicht, dass "wir den kompletten Rechtsruck kriegen". Dazu gebe es zu viele Liberale in der Fraktion, "die nicht bereit sind nach rechts zu marschieren". Bis zu einem Drittel der nun 21 Abgeordneten soll Ebner-Steiners Kurs mindestens skeptisch sehen. Sie wünschen sich mehr Sachpolitik und wollen weg von der Fokussierung auf Themen wie Asyl, Migration oder Islam. Auch die Wortwahl ist ihnen zu extrem: Der Abgeordnete Ferdinand Mang bezeichnete es etwa als "Wegmarken des Faschismus", als die Mehrheit im Landtag der AfD einen Sitz in bestimmten Gremien versagte.

Auch der bisher kaum in Erscheinung getretene Co-Fraktionschef Markus Plenk wird zum moderaten Lager gerechnet. Er sprach nach Swobodas Austritt von einem "Warnsignal" und sagte: "Wir müssen geeignete Maßnahmen ergreifen, damit es bei einem Einzelfall bleibt." Die Debatten müssten aber intern geführt werden, ergänzt Bayerbach.