Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait  Katharina Haase

Katharina Haase

  • E-Mail an Katharina Haase schreiben
Redakteurin für München. Geboren und aufgewachsen in Südhessen, zum Studium nach München gezogen und geblieben. Volontariat absolviert, gearbeitet und viel gereist. Mag gerne: Schwarzen Humor; Eulen; Streuselkuchen. Mag nicht: Diskriminierung jeglicher Art; Menschen, die keine Eulen mögen; Sahnetorte.

Neueste Artikel

  • Veranstaltungskalender
    :Diese Messen finden im Juni 2024 in München statt

    Mehr als 250 Messen und Fachtagungen gibt es dieses Jahr in der bayerischen Landeshauptstadt. Ein Überblick über die wichtigsten Veranstaltungen.

    Von Katharina Haase
  • SZ PlusHochschulleben
    :Warum junge Menschen zum Studium nach München kommen

    Die Universitäten der Landeshauptstadt sind international sehr beliebt. Nur ein Problem macht Studierenden aus dem EU-Ausland zu schaffen.

    Von Katharina Haase
  • SZ PlusAbsenkung des Wahlalters bei der Europawahl
    :„Es gibt 16-Jährige, die trauen ihren Altersgenossen eine so wichtige Sache nicht zu“

    Bei der EU-Wahl dürfen erstmals bereits 16- und 17-Jährige ihre Stimme abgeben. Nicht alle finden das gut, sogar manch Gleichaltrige zweifeln. Politikwissenschaftler Jörg Siegmund erklärt, warum der Schritt die Demokratie stärken kann – und wie man Jugendliche vorbereiten sollte.

    Von Katharina Haase
  • Protestcamp vor der LMU
    :Teilnehmer am Pro-Palästina-Camp in München leugnen das Existenzrecht Israels

    Das Zeltlager vor der Münchner Universität soll bis 6. Juni stehen bleiben. Gruppierungen, die die Proteste unterstützen, machen keinen Hehl aus ihrer israelfeindlichen Haltung.

    Von Martin Bernstein und Katharina Haase
  • Antisemitismus-Debatte
    :Weiter Streit ums Protestcamp an der LMU

    Die propalästinensischen Demonstranten vor der Ludwig-Maximilians-Universität wollen bis Juni bleiben, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Aber auch die Kritiker melden sich zu Wort.

    Von Katharina Haase
  • SZ PlusStadt scheitert mit Beschwerde
    :Verwaltungsgerichtshof: Pro-Palästina-Protestcamp darf vor Uni bleiben

    Während die Protestbewegung sich einrichtet, zieht die Stadt München das nächste juristische Mittel – und scheitert. Die LMU verbietet unterdessen eine Versammlung in ihrem Hauptgebäude. Und was sagen die Studierenden zu alldem?

    Von Katharina Haase
  • Studierenden-Kundgebung
    :Pro-Palästina-Aktivisten errichten Protestcamp vor der LMU

    Das Verwaltungsgericht kassiert am Abend eine Entscheidung der Stadt München. Diese hatte das Zeltlager unter Hinweis auf die Sicherheit der Studierenden verboten. Die Demonstranten wollen bis Donnerstag bleiben.

    Von Martin Bernstein und Katharina Haase
  • Regensburg
    :Eine tote Frau im Kofferraum und viele offene Fragen

    Polizisten finden eine getötete 19-Jährige im Kofferraum eines Autos - im Beisein ihres Vaters. Ein Verdächtiger sitzt mittlerweile in U-Haft - es soll sich um den 55-jährigen Ex-Freund handeln. Sein Haus soll auch der Tatort sein.

    Von Lisa Schnell
  • Sicherheit für Fahrradfahrer
    :Nach tödlichem Unfall: Oberbürgermeister lässt Radwege überprüfen

    Im Fokus stehen in der Mitte zwischen Rechtsabbieger- und Geradeaus-Spur verlaufende Fahrradstreifen. Der ADFC meldet sich mit einer deutlichen Stellungnahme zu Wort.

    Von Katharina Haase
  • SZ PlusVegetarische und vegane Ernährung
    :Erstes Uni-Café verbannt Fleisch komplett von der Speisekarte

    Das StuCafé in der Leopoldstraße bietet seit Kurzem nur noch vegetarische und vegane Speisen. Der neue Veggie-Döner lockt auch viele neugierige Fleischesser an.

    Von Katharina Haase
  • SZ PlusRückkehr an seine alte Universität
    :Armin Laschet lehrt jetzt in München

    Ein Skandal um erfundene Noten brachte den CDU-Politiker 2015 dazu, einen Lehrauftrag in Aachen niederzulegen. An der Ludwig-Maximilians-Universität bietet er nun wieder ein Seminar an. Das Interesse der Münchner Studierenden ist groß.

    Von Katharina Haase
  • Ludwig-Maximilians-Universität München
    :Neues Lernzentrum an der LMU: Arbeiten mit Aussicht

    Rund 100 Studierende können in dem neuen Raum an der Leopoldstraße künftig an Einzel- und Gruppenarbeitsplätzen lernen. Schon jetzt ist die Begeisterung groß. Bis Jahresende sollen weitere Lernzentren entstehen.

    Von Katharina Haase
  • Spendenlauf auf dem Altstadtring
    :Was beim "Giro di Monaco" auf dem Programm steht

    Mit der Benefizaktion soll ein Zeichen gegen Rassismus und für die Demokratie gesetzt werden. Der Erlös kommt Flüchtlingsprojekten zugute. Viel Prominenz ist am Start.

    Von Katharina Haase
  • SZ PlusPsychische Probleme
    :Lehramtsstudierende und die Angst vor der Psychotherapie

    Auch wenn der Leidensdruck enorm ist, suchen sich Lehramtsstudierende bei psychischen Problemen oft keine Hilfe. Aber bedeutet eine Behandlung tatsächlich nicht verbeamtet zu werden? Und gibt es eine Alternative zum Psychotherapeuten?

    Von Katharina Haase
  • "Widerspruch zu den heutigen Werten"
    :TU München entfernt Namen von NS-Persönlichkeiten

    Mehrere Säle und Gebäude sollen nicht mehr nach NS-Sympathisanten benannt sein. Auch von 24 Ehrentiteln will sich die Uni distanzieren. Damit folgt sie den Empfehlungen einer Expertenkommission.

    Von Katharina Haase
  • Demo gegen Studierendenwerk
    :"Es geht um den Fortbestand der Demokratie"

    Weil das Studierendenwerk an seinen Plänen zur Umstrukturierung in den Wohnheimen festhält, wird der Protest der Bewohner immer lauter. Bei einer Demo bekommen sie nun auch Unterstützung aus der Politik.

    Von Katharina Haase
  • SZ PlusUrteil zum KI-Einsatz an der Uni
    :Eine kluge Bewerbung - zu gut, um echt zu sein

    Weil er im Bewerbungsverfahren Künstliche Intelligenz genutzt haben soll, hat die TU München einem Studenten die Zulassung verweigert. Vor Gericht bekam die Uni recht. Der Fall wirft Fragen auf.

    Von Katharina Haase
  • Studentenstadt
    :"Es wird eine Nachverdichtung geben"

    In der Studentenstadt könnten Tausende neue Wohnplätze entstehen - theoretisch. Zuerst müssen aber viele Gebäude aufwendig saniert werden. Und schon dafür fehlt das Geld.

    Von Katharina Haase