Wirtschaftsforscher Schulmeister über Schuldenkrise Ein new deal für Europa

Was bedeutet diese Radikalität für die Griechen?

Die Not der Menschen wird sich vergrößern. Aber das ist der Politik in Deutschland und auch in anderen Ländern egal. Das erschüttert mich persönlich sehr. Es interessiert niemanden, dass Millionen Menschen in einem europäischen Land keine Krankenversicherung mehr haben. So zerstört sich das europäische Sozialmodell langsam selbst - was ja letztlich Ziel neoliberaler wirtschaftswissenschaftlicher Theorien gewesen ist. Sie hatten immer den Zweck, den Sozialstaat zu beseitigen und die Gewerkschaften zu entmachten. Und sie verfolgten diese Intentionen durchaus offen. Diese Theorien sind sozusagen Teil eines Krieges, der so lange fortgeführt werden wird, bis er in eine allgemeine gesellschaftliche Krise mündet - und das wird der Fall sein.

Griechenland braucht eine Pause vom Sparen

Sonst hat die griechische Wirtschaft keine Chance, sich zu erholen. Von Nikolaus Piper mehr... Kommentar

Und dann?

Dann wird man sich etwas Neues einfallen lassen müssen. Denn irgendwann ist das Ende einer Sackgasse erreicht, und dann muss man umdrehen, da hilft nichts. Europa braucht einen new deal: neue Spielregeln, damit die Finanzwirtschaft wieder der Realwirtschaft dient - und nicht umgekehrt. Und Investitionen müssen zur Bekämpfung des Klimawandels und ganz generell zur Verbesserung der Lebensbedingungen getätigt werden.

Mit Rap zu mehr Pep

Hayek oder Keynes - welcher der beiden Ökonomen hat recht? In den USA streiten sich Studenten und Dozenten auf dem Videoportal Youtube. Mit viel Witz. Von Korbinian Eisenberger mehr ...

Hat die Politik die Macht dazu, die Rahmenbedingungen so grundlegend zu ändern?

Klar, ein einzelner Staat kann das nicht durchsetzen, aber für die Europäische Union wäre das kein Problem. Europa könnte sich eine viel bessere Welt gestalten.

Das Bild des "hässlichen Deutschen" ist wieder da

Etliche EU-Bürger nehmen Deutsche als kaltherzig wahr. Ausgewachsene Feindlichkeit sei dies aber nicht, sagt EU-Parlamentspräsident Schulz. Von Stefan Ulrich mehr...