Wozu noch Journalismus? Im offenen Raum Wozu noch Journalismus?

Im Netz entsteht ein neuer interaktiver Pluralismus. Gleichzeitig wird ein vollkommener Markt geschaffen, dem es noch an Geld mangelt. Der Journalismus wird auch das überleben. Ein Schlusswort von Stephan Weichert, Leif Kramp und Hans-Jürgen Jakobs mehr...

Jakobs Augstein, Foto: dpa Serie: Wozu noch Journalismus? (4) Das ist nicht Ihr Kanzleramt!

Die Presse und die Regierungschefin: Warum Angela Merkel Journalisten als Handlanger betrachtet und was daran gefährlich ist. Von Jakob Augstein mehr...

Journalist Prantl Wozu noch Journalismus? Niemand muss sich fürchten

Journalismus verändert seinen Aggregatzustand, aber er löst sich nicht auf. Er muss die digitale Welt nicht fürchten, im Gegenteil. Denn guter Journalismus geht immer in die Tiefe. Ein Resümee von Heribert Prantl mehr...

Christian Meier Serie: Wozu noch Journalismus? Dahinter müssen kluge Köpfe stecken

Journalismus droht bei jungen Hochbegabten unattraktiv zu werden: Zu wenig Prestige, zu viel Selbstausbeutung. Dabei verlangt die digitale Revolution neue, spannende Erzählformen. Und das führt nur mit gutem Nachwuchs zum Erfolg. Von Christian Meier mehr...

Koalitionsverhandlungen SPD und Grüne in NRW Serie: Wozu noch Journalismus? Selbstversuch mit Stoppuhr

Reporter haben kein Gratisbier zu verschenken - denn Journalismus der nichts kostet, ist nichts wert. Sechs Anmerkungen, wie man Qualitätsjournalismus retten könnte. Von Stephan Ruß-Mohl mehr...

Thomas Leif Serie: Wozu noch Journalismus? Ein Leben voll gefilterter Luft

Instant-Journalismus breitet sich aus. Es gibt eine Kette von Fehlschlägen, in der Politik und den Medien. Konsequenz: Die klassischen Funktionen von Kritik und Kontrolle durch die Medien müssen reanimiert werden. Von Thomas Leif mehr...

Wozu noch Journalismus? Serie: Wozu noch Journalismus? Serie: Wozu noch Journalismus? Wie Schiffeversenken, nur ernster

Journalismus ist die zivilisierteste Form von Widerstand. Doch Suchmaschinen haben ihn verändert: Nachrichten müssen vor allem auffindbar sein. Von Peter Glaser mehr...

Hans Leyendecker, Foto: dpa Serie: Wozu noch Journalismus? Philosoph und Spürhund

Bei aller Diskussion vergisst man immer wieder das Publikum. Dennoch dürfen sich Journalisten nicht zu sehr an dessen Erwartungen orientieren. Eine Gratwanderung. Von Hans Leyendecker mehr...

Wozu noch Journalismus Wozu noch Journalismus? Wozu noch Journalismus? Papier ist geduldig, der Leser ungeduldig

Hoffen auf den Start des iPad in Deutschland: Mit Multitouch-Geräten könnte eine neue Architektur des Journalismus entstehen. Der PC hingegen ist ein Auslaufmodell. Von Peter Littger und Lukas Kircher mehr...

Anja Reschke, Foto: oh Serie: Wozu noch Journalismus? Pech gehabt, versendet sich

Wer sich vom medialen Gebläse überföhnen lässt, kann Entscheidendes verpassen. Denn Vielfalt bedeutet nicht immer Qualität. Von Anja Reschke mehr...

Foto: dpa, AP, Grafik: sueddeutsche.de Wozu noch Journalismus? (3) Vorteil Internet

Online bietet unendliche Möglichkeiten - gerade für Journalisten. Doch vielfach wird in Deutschland noch ein Kampf Papier gegen Internet geführt. Von Stefan Niggemeier mehr...

Dirk von Gehlen, Foto: Holly Pickett/oh Serie: Wozu noch Journalismus? (18) Trend zur Brotbackmaschine

Der mediale Frontalunterricht geht zu Ende - jetzt kommt es für Journalisten darauf an, ein Forum führen zu können. Von Dirk von Gehlen mehr...

Wolfgang Blau, Foto: Sagapacific/oh Serie: Wozu noch Journalismus? Es geht erstaunlich gut

Die Internetbeschimpfung gilt in der Medienbranche als trotzige Mutprobe. Doch wir müssen uns vom Festungsjournalismus verabschieden. Von Wolfgang Blau mehr...

Frank A. Meyer, Foto: oh Serie: Wozu noch Journalismus? (17) Schreckgeweitete Augen

Globalesisch statt Deutsch: Journalisten sind vernarrt in die Apokalypse - jetzt spielt die Apokalypse mit ihnen. Von Frank A. Meyer mehr...

Volker Lilienthal, Foto: oh Serie: Wozu noch Journalismus? (8) Die öffentlichen Vordenker

Ohne Journalismus löst sich die Presse in Nichts auf. Aber wir brauchen ihn als Reflexionsinstanz, zur Aufklärung und für unser soziales Zusammenleben. Von Volker Lilienthal mehr...

Foto: AP, dpa, Grafik: sueddeutsche.de Serie: Wozu noch Journalismus? Digitale Neandertaler

Wie bisher kann es nicht weitergehen - Journalisten müssen über ihren Job nachdenken. Das machen nun namhafte Kollegen auf sueddeutsche.de. Von Stephan Weichert und Leif Kramp mehr...

Harald Martenstein, Foto: oh Serie: Wozu noch Journalismus? (16) Mut und Harakiri

Journalisten arbeiten zu viel und meistens nicht gut genug. Das Internet macht alles nur noch schlimmer. Und damit steht es schlecht um deutsche Regionalzeitungen. Von Harald Martenstein mehr...

Foto: dpa, AP, Grafik: sueddeutsche.de Serie: Wozu noch Journalismus? (1) Echtheit statt Echtzeit

In der Branche herrscht Endzeitstimmung. Dabei brauchen wir die Wahrheitsfanatiker und Tabubrecher mehr denn je. Von Ernst Elitz mehr...

Maybrit Illner, Fotos: AP, dpa Serie: Wozu noch Journalismus? (5) Von Illner zu Illner

Unabhängiger Journalismus ist systemrelevant, findet ZDF-Moderatorin Maybrit Illner und befragt sich dazu gleich mal selbst. Ein Selbstgespräch. Von Maybrit Illner mehr...

Hans-Ulrich Jörges, Foto: oh Serie: Wozu noch Journalismus? (10) Kein Anlass zur Kapitulation

Journalismus bleibt unersetzlich - gerade in Zeiten der Leserreporter. Doch im Online-Journalismus brauchen etliche Medien-Websites einen inhaltlichen Neustart. Von Hans-Ulrich Jörges mehr...

Foto: AP, dpa, Grafik: sueddeutsche.de Serie: Wozu noch Journalismus? (7) Gratis ist der Tod

Kein französisches Vorbild, kein US-amerikanisches Horrorszenario: Wir brauchen eine neue Ökonomie des Journalismus. Von Hans-Peter Siebenhaar mehr...

Marietta Slomka, Foto: ZDF Serie: Wozu noch Journalismus? (13) Die lästigen Leitartikler

Journalistische Traditionsmarken als zuverlässige Quelle: Die Macher beim heute-journal arbeiten noch mit einer Taskforce, die Nachrichten prüft, wertet und aktiv sucht. Von Marietta Slomka mehr...

Foto: dap, AP, Quelle: sueddeutsche.de Wozu noch Journalismus? (2) Journalisten müssen Täter sein

Zwei Lager bei der Berichterstattung: Um Willy Brandts Ostpolitik stritten die Journalisten - und die Leser. So sollte Journalismus aussehen. Von Manfred Bissinger mehr...

Sascha Lobo, Foto: Ap Serie: Wozu noch Journalismus? (15) Selbstbeauftragte Publizisten

Soziale Medien können und müssen eine Ergänzung und Bereicherung für den Journalismus sein - aber kein Ersatz. Von Sascha Lobo mehr...

Foto: dpa, AP, Grafik: sueddeutsche.de Serie: Wozu noch Journalismus? (6) Chancen trotz Krise

Wenn Journalismus eine Zukunft haben soll, dann muss er sich erst einmal selbst so kritisch betrachten wie den Rest der Gesellschaft. Eine Anmerkung in zwölf Punkten. Von Hajo Schumacher mehr...