Zum Tod von Frank Schirrmacher Mann der Zukunft Frank Schirrmacher

Er war bei der FAZ Nachfolger von Marcel Reich-Ranicki und Joachim Fest, war Gesellschaftskritiker und dabei nie nur klassischer Kulturmensch. Nun ist Frank Schirrmacher im Alter von 54 Jahren gestorben. Ein Nachruf von Franziska Augstein, Andrian Kreye und Gustav Seibt mehr...

Trauerfeier für Marcel Reich-Ranicki Reaktionen zum Tod von Frank Schirrmacher "Die Kultur verliert einen Freund"

FAZ-Mitherausgeber Frank Schirrmacher ist im Alter von 54 Jahren gestorben. Unzählige Menschen bekunden in den sozialen Netzwerken ihre Trauer. Die Reaktionen im Überblick. mehr...

FAZ nach Frank Schirrmachers Tod Die Lücke

Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" regelt die Herausgeber-Nachfolge Frank Schirrmachers. Günther Nonnenmacher soll zusätzlich zur Außenpolitik das Feuilleton übernehmen. Viele verwundert das. Von Thorsten Schmitz mehr...

Börse Frankfurt Aktien Wertpapiere Aktionär Frank Schirrmachers "Ego - Das Spiel des Lebens" Vom Sieg eines inhumanen Modells

Am Anfang war es nur ein Wort, eine Fiktion: der "homo oeconomicus". Doch längst hat dieses Modell die Macht über die reale Ökonomie, vor allem aber über die Individuen gewonnen. "Ego", die Kapitalismuskritik von FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher, lehrt uns das Grausen. Von Andreas Zielcke mehr...

Frank Schirrmacher Frank Schirrmacher: Payback Die Ich-Erschöpfung

Wenn der Kopf im Internet nicht mehr mitkommt: Frank Schirrmachers Buch "Payback" bringt die digitale Debatte zwar auf den neuesten Stand, aber nicht weiter. Von Andrian Kreye mehr...

Big Data bei Beckmann Flucht in die Theorie

Vier Gäste, drei Themen, 80 Minuten: Beckmann wollte über Big Data reden. Die Teilnehmer hätten eine gute Diskussion führen können - haben sich aber stattdessen auf eine gemeinsame Haltung geeinigt. Eine TV-Kritik von Hakan Tanriverdi mehr...

Journalismus-Projekt Krautreporter Substanz statt Husch-Husch

Das Online-Magazin Krautreporter sollen viele Unterstützer statt eines Verlags finanzieren - dafür dürfen sie mitreden. Eine Hoffnung für den Journalismus? Eher noch unklar. Von David Denk mehr...

Marcel Reich-Ranicki Literaturkritiker Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki ist tot

Deutschlands berühmtester Buchkritiker ist tot: Marcel Reich-Ranicki, der in der FAZ und im Fernsehen die deutsche Literaturszene der Nachkriegszeit geprägt hat wie kein anderer, ist im Alter von 93 Jahren gestorben. mehr...

Reaktionen "Ein außergewöhnliches Geschenk"

Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft würdigen Marcel Reich-Ranicki als "leidenschaftlichsten Streiter" und "entschiedensten Anwalt" der deutschen Literatur. Reaktionen zum Tod des Literaturkritikers. mehr...

Trauerfeier für Marcel Reich-Ranicki Trauerfeier für Marcel Reich-Ranicki In literarischer Gesellschaft

Auf dem Frankfurter Hauptfriedhof ruhen Adorno, Schopenhauer, Ricarda Huch. Diese Gesellschaft passt zu Marcel Reich-Ranicki, dessen Trauerfeier hier ernst und auch ein wenig heiter, würdig und bewegend geriet. Von Johan Schloemann, Frankfurt mehr...

Außenminister Steinmeier und Enzensberger Zwischen Ironie und reaktionärem Ratschlag

Außenminister Steinmeier und Schriftsteller Enzensberger sorgen sich ums Internet. Der eine will einen Cyberdialog, der andere bringt zehn Ratschläge, um sich vor Fallgruben der Digitalisierung zu schützen. Beide übersehen, dass die Überwachung durch den Staat vor allem einer politischen Botschaft bedarf. Von Dirk von Gehlen mehr...

Neues Buch von Internet-Skeptiker Jaron Lanier Ketzer der digitalen Heilslehre

Einst träumte er davon, mit einem virtuellen Hammer Krebstumore zu zertrümmern: Jaron Lanier, Wunderkind und Rockstar des Internets. In seinem neuen Buch "Wem gehört die Zukunft?" blickt er in die Seele der Digitalkultur, die sich vor Selbstzweifel und Schuldbewusstsein windet. Von Andrian Kreye mehr...

Buch von Evgeny Morozov Attacke auf die smarte neue Welt

Das neue Buch von Evgeny Morozov ist perfekt - für Menschen, die ihr Unwohlsein mit der digitalen Revolution bestätigt sehen wollen. In seiner Wut bedient der Autor das wohlige Schaudern des Kulturpessimismus. Dabei unterscheidet er sich in seiner Gewissheit kaum von denen, die er kritisiert. Von Dirk von Gehlen mehr...

Veranstaltung 'Koepfe und Zeiten - Das Gespraech' Karrieretipps von Minister Guttenberg Grüß dich, Elite!

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg redet in der TU München mit FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher über Karriere. Da lässt sogar Marcel Reich-Ranicki grüßen. Von Tobias Dorfer mehr...

Kulturkritiker Evgeny Morozov Das Internet als digitale Zwangsjacke

Digitale Technologien gelten als Beschleuniger unzähliger positiver Entwicklungen. Doch Transparenz und Vernetzung sind für den Internet-Kritiker Evgeny Morozov nichts als hohle Formeln, die die Gesellschaft perfektionieren sollen. Die ideologischen Verhärtungen der digitalen Kultur benennt er mit ungewohnter Schärfe. Von Andrian Kreye mehr...

Red Bull Final Manned Flight in New Mexico, Bilder
Über die Bedeutung eines Rekordversuchs Ein großer Sprung für Baumgartner, ein kleiner für die Menschheit

Felix Baumgartner wird nach seinem Rekordsprung mit Neil Armstrong verglichen. Doch haben die Astronautenlegende und der professionelle Adrenalin-Junkie wirklich etwas gemein? Und: Kann eine von einem Getränkehersteller finanzierte Aktion eine ähnliche Bedeutung haben wie die Mondlandung? Eine Annäherung von Jana Stegemann mehr...

Salman Rushdie in Berlin Salman Rushdie in Berlin Von der Notwendigkeit, über Religion lachen zu dürfen

"Ich fühle mich nicht wie die Freiheitsstatue": In Berlin erzählt Salman Rushdie mit britischem Humor von seinem Leben nach der Fatwa. Jede Religion müsse sich beleidigen lassen, findet er - und empfiehlt Muslimen, in Sachen Satire von den Mormonen zu lernen. Auch zur Feigheit westlicher Regierungen hat er Anekdoten parat. Von Jannis Brühl, Berlin mehr...

Frank Schirrmacher Bestseller "Ego - Das Spiel des Lebens" Bestseller "Ego - Das Spiel des Lebens" Monster-Unsinn

Autor Frank Schirrmacher macht in seinem Buch "Ego" den Homo Oeconomicus zum alles verschlingenden Ungeheuer. Das klingt zwar gut, ist aber Quatsch. Ein Essay von Nikolaus Piper mehr...

Antifragilität Nassim Taleb Buch "Antifragilität" von Nassim Taleb Sokrates hätte ein "Like" kassiert

Nassim Taleb weiß, dass er nichts weiß - das weiß er seiner Meinung nach allerdings deutlich besser als alle anderen. Außerdem hasst er viele Dinge und Menschen. Mit "Antifragilität" liefert er nun ganz unbescheiden eine Theorie von allem. Ein größenwahnsinniges - aber auch irgendwie großartiges Buch. Von Jan Füchtjohann mehr...

Peter Kruse Internet-Thesen des FAZ-Herausgebers "Schirrmacher ist Zaungast"

In seinem neuen Buch beklagt Frank Schirrmacher die Überforderung durch das Internet. Nun übt der Psychologe Peter Kruse heftige Kritik an den Thesen des Autors. Interview: Johannes Kuhn mehr...

Peter Boudgoust ARD antwortet auf Schirrmacher Verkehrte Online-Welt

Der Online-Chef der ARD antwortet auf FAZ-Mitherausgeber Frank Schirrmacher, der vor "staatlich finanzierten Aufschreibesystemen" im Internet warnt, und bietet die Kooperation mit Verlagen an. Von Peter Boudgoust mehr...

Der neue Schirrmacher Der neue Schirrmacher Kinderlose Schampoo-Schönheiten mit Endlosbeinen

Minusgrade des Lebens: Frank Schirrmachers "Minimum" hat etwas von einem "Wachet-Auf"-Traktat. Aufwachen sollen die Frauen. Von Wolfgang Kemp mehr...

Cruise, Bambi, AP Bambi-Verleihung in Düsseldorf Prediger Tom und die Diven

Goldene Kitze, gutgelaunte Stars und ein Auftritt wie im Film: In Düsseldorf ging die 59. Bambi-Verleihung mit Tom Cruise, Sophia Loren und Frank Schirrmacher über die Bühne. Von Hans-Jürgen Jakobs, Düsseldorf mehr...

Frankfurt Book Fair Continues Holocaust-Forscher Saul Friedländer "Die Naivität der Opfer war ein Schock"

Er ist Jude und Holocaust-Forscher: Ein Gespräch mit dem Historiker Saul Friedländer über "Das Amt", die katholische Kirche und emotionale Wissenschaft. Interview: Claudia Tieschky und Willi Winkler mehr...

Auszeichnung 'Mainzer Ranzengardist' Thilo Sarrazin und seine Leser Wer hat Angst vorm fremden Mann?

Sind Frauen weniger hysterisch? Die Gesellschaft für Konsumforschung hat für die SZ die Psychologie der Käufer von "Deutschland schafft sich ab" untersucht: Die sind in erster Linie männlich, gehen gerne ins Volkstheater und müssen nicht überall dabei sein. Von Tobias Kniebe mehr...