2. Bundesliga Nur die Latte verhindert Sieg von 1860 München

Rubin Okotie (l.) erzielte den Führungstreffer für den TSV 1860 München.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

1860 verpasst Sieg

Hinter den Kulissen geht es wieder mal drunter und drüber, auf dem Feld taumelt der 1860 München weiter dem Abstieg aus der 2. Fußball-Bundesliga entgegen. Auch beim 1:1 (1:1) gegen den VfL Bochum gelang den Löwen trotz Führung und eines abgewehrten Foulelfmeters nicht der Befreiungsschlag. Während Bochum den Rückstand zu den Aufstiegsplätzen nicht verkürzen konnte, stoppten die Sechziger immerhin eine Serie von fünf Niederlagen. Die Mannschaft von Trainer Benno Möhlmann blieb aber auch zum siebten Mal nacheinander ohne Sieg. Der Rückstand auf den Relegationsplatz beträgt weiter drei Punkte, zum ersten Nichtabstiegsplatz weiter acht.

SZ Sport am Wochenende Bild

Dabei waren die Löwen vor 15.300 Zuschauern in Führung gegangen. Nach einem Eckball von Michael Liendl erzielte der gute Rubin Okotie erstaunlich unbedrängt per Kopf sein siebtes Saisontor (36.). Kurz vor der Pause glich Marco Terrazino, neben Thomas Eisfeld Bester seiner Mannschaft, mit einem Weitschuss aus (44.). Der Ball wurde allerdings von Christopher Schindler unhaltbar für seinen Torwart Stefan Ortega abgefälscht. Der starke Ortega hielt seine Mannschaft in der zweiten Halbzeit im Spiel, als er einen platziert geschossenen Foulelfmeter von Arvydas Novikovas parierte (63.). Dominik Stahl hatte zuvor Janik Haberer gefoult. Bochum war danach näher dran am Siegtreffer als die Löwen, obwohl diese durch Kai Bülow noch die Latte trafen (86.).

Freiburg siegt im badischen Derby

Der SC Freiburg hat mit einem 2:0 (0:0) im badischen Derby beim SV Sandhausen seine Ambitionen auf eine direkte Rückkehr in die Fußball-Bundesliga unterstrichen. Zwei Einwechselspieler sorgten für den ersten Sieg der Breisgauer nach zuvor zwei Niederlagen im neuen Jahr: Maximilian Philipp erzielte bei seinem überraschenden Comeback nach längerer Verletzungspause am Sonntag die Führung (51. Minute). Torjäger Nils Petersen machte vor 8 500 Zuschauern im Hardtwaldstadion mit seinem 16. Saisontreffer dann alles klar (84.). Der Tabellenzweite Freiburg baute seinen Vorsprung auf den Relegationsplatz damit auf vier Punkte aus. SVS-Innenverteidiger Damian Roßbach sah die Rote Karte, weil er den durchstürmenden Freiburger Florian Niederlechner im Strafraum mit der Hand zu stoppen versucht hatte (62.). Den fälligen Elfmeter schoss Vincenzo Grifo jedoch an den Innenpfosten.

Paderborn verpassst Befreiungsschlag

Mit dem ersten Punktgewinn im neuen Jahr hat Trainer Stefan Effenberg mit dem SC Paderborn zumindest einen Teilerfolg erreicht. Der abstiegsbedrohte Zweitligist erreichte am Sonntag im Ostwestfalen-Derby bei Arminia Bielefeld ein 1:1 (1:0), bleibt aber nach zehn sieglosen Spielen in Serie immer noch fünf Punkte vom rettenden Platz 15 entfernt. Vor 25 500 Zuschauern lagen die Gäste nach dem Führungstreffer von Niclas Helenius (30. Minute) lange Zeit vorn, ehe Manuel Junglas (62.) der Ausgleich für die nun in vier Heimspielen nacheinander unbesiegten Bielefelder gelang.

Braunschweig muss beim KSC noch den Ausgleich hinnehmen

Eintracht Braunschweig hat die Chance verpasst, sich im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga zurückzumelden. Die Niedersachsen kamen am Samstag trotz einer 30-minütigen Überzahl nicht über ein gerechtes 2:2 (1:1) beim Karlsruher SC hinaus und stehen als Fünfter vorerst vier Punkte hinter dem Relegationsplatz. Mirko Boland (22. Minute) und Saulo Decarli (47.) schossen die Eintracht in der unterhaltsamen Partie zweimal in Führung. Manuel Torres (Handelfmeter/29.) und Dimitris Diamantakos (65.) glichen vor 12 746 Zuschauern jeweils aus. Das 2:2 gelang dem nun fünfmal ungeschlagenen KSC nach Gelb-Rot für Ylli Sallahi (60.) in Unterzahl.

Kaiserslautern verspielt Sieg in letzter Sekunde

Der 1. FC Kaiserslautern hat einen sicher geglaubten Sieg gegen den 1. FC Heidenheim in letzter Minute noch aus der Hand gegeben. Der Fußball-Zweitligist aus der Pfalz musste sich am Samstag vor 21 646 Zuschauern nach dem späten Ausgleich von Robert Leipertz (90.) mit einem 2:2 (0:1) begnügen. Arne Feick (45.) hatte die Gäste fast mit dem Halbzeitpfiff in Führung gebracht. Markus Karl (55.) und Stipe Vucur (74.) trafen nach dem Wechsel für die Roten Teufel, bei denen Kapitän Daniel Halfar in der Nachspielzeit wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte sah. Mit 31 Zählern verharrt Kaiserslautern wie Heidenheim (29) im Tabellenmittelfeld.