Soziale Medien Die Wiesn-Bilanz wird auf Twitter ins Fremdenfeindliche verdreht

Die Zahl der Raubdelikte auf der Wiesn ist tatsächlich gestiegen: von einem Fall auf acht.

(Foto: AP)

Die Polizei ärgert sich über Kommentare unter einem ihrer Posts zum Oktoberfest. Besonders perfide ist der wohl gefälschte Nutzername.

Von Thomas Schmidt

Das Foto zeigt eine junge, blonde Frau, weiße Bluse, Jeans-Jacke, auf ihren Augen leuchten rote Herzchen, die jemand ins Bild montiert hat. Damit schmückt eine "Studentin, früher grün, jetzt parteilos und glücklich" ihren Twitter-Account @DoraBromberger.

So hübsch-harmlos wie er wirkt, ist dieser Internet-Auftritt aus Sicht der Münchner Polizei aber nicht. Nachdem das Präsidium die diesjährige Wiesn-Bilanz öffentlich präsentiert hatte, setzte @DoraBromberger am Mittwoch einen Tweet ab: "Raubdelikte +700% Sexualdelikte +97,1% Täter meist Iraker, Syrer, Pakistani." Fast alle ihrer 3688 Follower scheinen das in ihren 244 Retweets und etlichen Kommentaren zu glauben.

"Botschaft an die Münchner: Kommt's wieder raus!"

Das Oktoberfest geht ohne Rekorde zu Ende - und trotzdem sind alle zufrieden. Die Wiesn-Bilanz. Von Franz Kotteder mehr ...

Die Zahl der Raubdelikte auf der Wiesn ist tatsächlich gestiegen: von einem Fall auf acht. Die absoluten Zahlen verschweigt die angebliche Studentin jedoch, 700 Prozent liest sich spektakulärer. Dass die Steigerung bei den Sexualdelikten vor allem daran liegt, dass die Gesetzeslage deutlich verschärft wurde, erwähnt sie ebenfalls nicht. Und von Irakern, Syrern oder Pakistani findet sich in der Polizei-Bilanz kein Wort.

Das Social-Media-Team des Präsidiums ist überhaupt nicht glücklich darüber, dass unter dem Label "Polizei München" ein irreführender, unterschwellig fremdenfeindlicher und teilweise schlicht falscher Tweet hundertfach geteilt wird, nach Polizeiangaben vor allem von rechten und AfD-nahen Seiten und Kanälen.

Die Polizei geht davon aus, dass @DoraBromberger womöglich ein Fake-Account ist, hinter dem in Wahrheit keine junge Studentin steckt, sondern Rechtspopulisten, die gezielt falsche oder zumindest tendenziöse Nachrichten verbreiten. Auch der Seite tagesschau.de ist der Twitter-Account bereits aufgefallen, als über ihn ein verfälschtes Foto geteilt wurde, das linke Aktivisten diskreditieren sollte. Allerdings zeigte das Bild keine Autonomen, sondern ein Mitglied der Jungen Union.

Ist es ein Fake-Account, wäre die Wahl des Namens laut Polizei eine besonders perfide Geschmacklosigkeit: Dora Bromberger war eine jüdische Malerin, die von den Nationalsozialisten verfolgt wurde. Sie und ihre Schwester wurden nach Minsk deportiert und 1942 im Vernichtungslager Maly Trostinez ermordet. Ein Ermittler ist sich sicher: "Es ist kein Zufall, dass ausgerechnet dieser Name gewählt wurde."

7,5 Millionen Mass Bier für 6,2 Millionen Wiesnbesucher

mehr...