Künstliche Intelligenz:Warum die KI so gerne lügt

Künstliche Intelligenz: Gefragt nach "Pinnochio", fertigte die Künstliche Intelligenz "Dall-E" diese Zeichnung an.

Gefragt nach "Pinnochio", fertigte die Künstliche Intelligenz "Dall-E" diese Zeichnung an.

(Foto: Dall-E/SZ)

Sprachmodelle wie Chat-GPT erfinden gerne Dinge und klingen dabei höchst überzeugend. Das liegt an ihrer Konstruktion - und lässt sich gar nicht so leicht beheben.

Von Christian J. Meier

Wie ein "altkluges Kind" klinge die Sprach-KI Chat-GPT manchmal, meint Aljoscha Burchardt vom Deutschen Zentrum für künstliche Intelligenz in Berlin. In einem souveränen und überzeugenden Ton antwortet es auf Fragen - nur oft stimmen die behaupteten Fakten nicht.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKünstliche Intelligenz
:Was GPT-4 so schlau macht

Die neueste KI von OpenAI kann Text und Bild verarbeiten und ist auch inhaltlich verbessert. Dahinter steckt viel Rechenpower - aber auch ein Konzept, das erst vor wenigen Jahren entdeckt wurde.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: