bedeckt München 19°
vgwortpixel

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Juncker zockt mit Flüssiggas und Sojabohnen

Der EU-Kommissionspräsident besucht Donald Trump und hat nur ein Ziel: einen Handelskrieg abwenden. Wie er das geschafft hat und wie viel dieser Deal wert ist, erklärt Daniel Brössler.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker trifft Donald Trump und hat nur ein Ziel: einen möglichen Handelskrieg abwenden. Das hat er vorerst erreicht. Strafzölle auf deutsche Autos gibt es jetzt nicht. Dafür sollen die Europäer den Amerikanern mehr Sojabohnen und Flüssiggas abkaufen. Was Juncker in Washington erreicht hat und warum er genau der richtige Gesprächspartner für den US-Präsidenten war, kommentiert Daniel Brössler, der Brüssel-Korrespondent der Süddeutschen Zeitung.

Weitere Themen: BGH Urteil zur Störerhaftung, Wahlausgang in Pakistan, Facebooks schwarzer Tag.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Wirtschafts- und Finanzpolitik Was der Deal von Washington für Europa bedeutet

Handelsstreit

Was der Deal von Washington für Europa bedeutet

Werden die Strafzölle abgeschafft? Und wer soll in der EU jetzt die amerikanischen Sojabohnen kaufen? Die wichtigsten Antworten zum Treffen von Juncker und Trump.   Von Cerstin Gammelin, Berlin, und Claus Hulverscheidt, New York