bedeckt München 25°

Erdöl:Warum die Ölstaaten streiten und streiten

Views Of The Cadereyta Oil Refinery As Mexico Predicts 2.2 Million Barrels Per Day Production For 2016

Ein Arbeiter in einer Raffinerie in Mexiko: Unter den erdölexportierenden Ländern kollidieren unterschiedlichste Interessen.

(Foto: Bloomberg)
  • Wichtige Ölstaaten berieten, wie sich der Preisverfall beim Erdöl aufhalten lässt. Doch sie kommen zu keiner Einigung.
  • Knackpunkt sind die unterschiedlichen Interessen. Iran will schnell mehr Öl fördern, um seine Marktanteile zu erhöhen.
  • Saudi-Arabien will seine Produktion aber nur deckeln, wenn auch Rivale Iran mitzieht.

Analyse von Vivien Timmler und Jakob Schulz

Es fühlt sich an wie ein Déjà-vu: Am Wochenende trafen sich wichtige Öl-Förderländer in Doha, um über eine Stabilisierung der Lage auf dem Ölmarkt zu beraten. Eine Deckelung der Fördermenge hätte für die kriselnden Ölstaaten die Rettung sein können - doch die Beratungen scheiterten.

Dabei hatte es im Februar für diese Pläne gar nicht schlecht ausgesehen: Schon damals hatten sich die Energie- und Ölminister von Russland, Saudi-Arabien, Venezuela und Katar zu einer Gesprächsrunde getroffen. Sie galt als Ausdruck der Bemühungen des Ölförderkartells Opec, dem drastischen Preisverfall beim Erdöl entgegenzuwirken. Das Resultat der Gespräche bezeichnete der saudische Ölminister als "erfolgreich": Die Produktion solle auf dem Niveau vom Januar eingefroren werden - jedoch unter dem Vorbehalt, dass sich andere Förderstaaten in- und außerhalb der Opec anschließen würden.

Streit zwischen Saudi-Arabien und Iran behindert Verhandlungen

Doch dieser Plan ist nun in großer Runde gescheitert. Vor allem Saudi-Arabien, das im Februar einer Deckelung noch vorerst zugestimmt hatte, habe die Verhandlungen behindert, heißt es. Der saudische Ölminister Ali al-Naimi hatte gefordert, dass alle 13 Opec-Länder ihre Produktion einfrieren müssten. Iran hatte jedoch schon vor den Verhandlungen angekündigt, dem nicht Folge zu leisten - und schickte seinen Ölminister gar nicht erst nach Doha.

Iran, das sich gerade erst von Wirtschaftssanktionen befreit hat, will sich seinen Aufschwung nicht durch künstliche Begrenzungen kaputtmachen lassen, im Gegenteil: Iran werde seine Produktion steigern, und zwar wie geplant auf vier Millionen Barrel am Tag, betonte der iranische Ölminister.

Iran stellt für Saudi-Arabien mehr als nur einen Öl-Rivalen dar. Beide Länder sehen sich als Regionalmächte, die etwa im Bürgerkriegsland Syrien unterschiedliche Kriegsparteien unterstützen. Auch die Spannungen zwischen Schiiten und Sunniten lasten auf den Beziehungen der beiden Länder. Die meisten Saudis sind Sunniten, das Königshaus hat den extrem konservativen sunnitischen Wahhabismus zur Staatsreligion gemacht. Die meisten Menschen in der Islamischen Republik Iran hingegen sind Schiiten.

Unter diesem Umständen sei es nicht möglich gewesen, eine Einigung zu erzielen, hieß es am Sonntagabend nach heftigen Verhandlungen. Es brauche dafür vor allem eins: mehr Zeit. Aber die haben viele kriselnde Ölförderstaaten nicht.

Wie es zu dem Ölpreisverfall kommen konnte

Dabei hatte es über viele Jahre ganz anders ausgesehen. Ein Barrel Öl mit etwa 159 Litern kostete teils mehr als 100 US-Dollar. Staaten mit riesigen Rohstoffvorkommen konnten vor Kraft kaum laufen und finanzierten ihre Ausgaben mit den scheinbar endlos sprudelnden Ölmilliarden.

Nicht wenige Experten prognostizierten, dass die Preise angesichts schrumpfender Ölvorkommen immer weiter steigen würden. Es kam anders: Neue Technik machte solche Vorhersagen obsolet. Der Erfolg der Fracking-Technologie in den USA führte dazu, dass Öl- und Gasvorkommen, deren Erschließung vorher als zu aufwendig und zu teuer galt, plötzlich zu marktfähigen Preisen gefördert werden konnten. Das Ölangebot auf den Weltmärkten wuchs. Golfstaaten wie Saudi-Arabien förderten zugleich immer mehr Öl, um einerseits Marktanteile zu halten, andererseits den US-Förderern zu schaden, die auf höhere Ölpreise angewiesen waren.

In der Folge brachen die Ölpreise zwischen Mitte 2014 und Ende 2015 teils um bis zu 70 Prozent ein. Erschwerend kam hinzu, dass die Nachfrage nach dem Rohstoff zurückging, etwa, weil China angesichts abkühlender Konjunktur weniger Öl nachfragte.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB