bedeckt München 17°

Arbeitswelt:Geht doch nach Hause

Start-Up Companies Move Into Berlin Wall Tech Hub

Büroflächen waren lange begehrt, jetzt könnten bald mehr leer stehen.

(Foto: Krisztian Bocsi/Bloomberg; Bearbeitung SZ)

Immer mehr Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern an, auch künftig im Home-Office zu arbeiten. Nur, unter welchen Bedingungen? Und wer zahlt was?

Von Thomas Fromm, Sibylle Haas, Stefan Mayr, Thomas Öchsner und Markus Zydra

Cawa Younosi,44, führt das Video-Interview am Ufer des Hochholzer Sees, auf einer Holzbank mit Laptop auf dem Tisch, weißes T-Shirt und weiße Stöpsel im Ohr. "Ich arbeite öfter neuerdings am See, es ist richtig schön in der Natur, ohne Lärm und ohne Verkehr", sagt der Personalchef des Softwareherstellers SAP. Die Holzbank mit Blick aufs Wasser ist nur einen kleinen Spaziergang von der Firmenzentrale in Walldorf bei Heidelberg entfernt. "Man trifft hier mitunter mehr Kollegen als im Büro - und vor allem auch aus den unterschiedlichsten Bereichen", sagt er. "Und wenn der Hunger kommt, kann man schnell rüber gehen und etwas essen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bestseller von Lotta Lubkoll
Wie Pippi Langstrumpf sein
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
a man reads a book Copyright: xsergiodvx Panthermedia28320396,model released, Symbolfoto
Psychologie
Das erschöpfte Ego
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB