bedeckt München 16°

Agrar - Rothenburg/Oberlausitz:Afrikanische Schweinepest: Sachsen weitet Gefahrenzone aus

Agrar
Zwei Wildschweine. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Rothenburg/Dresden (dpa/sn) - Nach zwei neuen Fällen der Afrikanischen Schweinepest soll das bisherige Gefährdungsgebiet in Ostsachsen erweitert werden. Der Krisenstab werde am Dienstag tagen, mit neuen Allgemeinverfügungen sei Mitte der Woche zu rechnen, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Samstag auf Anfrage. Derweil liefen am Wochenende die Vorbereitungen dafür, einen mobilen Elektrozaun im Radius von zwei bis drei Kilometern um den neuen Ausbruchsort zu errichten. "Das wird zeitnah passieren."

Am Freitag hatte das Gesundheitsministerium über zwei neue Fälle der hochansteckenden Tierseuche bei Wildschweinen im Landkreis Görlitz informiert. Seit Ende Oktober, als erstmals eine solche Infektion in Sachsen nachgewiesen wurde, stieg die Zahl der bestätigten Fälle im Freistaat damit auf 19. Darunter ist nun auch ein Wildschwein, das außerhalb des bisher festgelegten Gefährdungsgebietes in der Nähe von Rothenburg tot aufgefunden wurde. Deswegen muss die rote Zone nun erweitert und das Areal rasch eingezäunt werden.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hatte mit Blick auf den neuen Ausbruch an die betroffenen Bundesländer Sachsen und Brandenburg appelliert, Hausschweine bestmöglich zu schützen und eine Stallpflicht angemahnt. Freilandhaltung von Schweinen gibt es etwa in ökologisch wirtschaftenden Betrieben. Das Gesundheitsministerium in Dresden betonte am Samstag, dass in der Gefahrenzone und der daran anschließenden Pufferzone Auslauf- und Freilandhaltung schon untersagt seien. Zudem seien alle Schweinehalter in Sachsen zu strikten Sicherheitsmaßnahmen verpflichtet, damit das Virus nicht in ihre Tierbestände gelangen könne.

© dpa-infocom, dpa:210123-99-141759/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema