West Bank
Gewaltspirale in Nahost

Raketen auf Israel - Bomben auf Gaza

Auf Israel ist ein Raketenhagel wie seit Jahren nicht mehr niedergegangen. Ein Israeli starb, mehrere wurden verletzt. Israel prüft nun nach eigenen Angaben weitere harte Gegenschläge. Bei israelischen Angriffen starben bisher 15 Palästinenser.

Israel Launches Airstrikes On Gaza Follwoing Bus Attack
Reaktion auf Anschläge bei Eilat

Israel setzt Vergeltungsschläge auf Gaza-Streifen fort

Israel reagiert mit aller Härte auf die tödliche Anschlagsserie im Süden des Landes: In der Nacht attackierten israelische Streitkräfte erneut Ziele im Gaza-Streifen. Dabei soll ein Jugendlicher getötet worden sein. Die palästinensischen Extremisten zeigten sich unbeeindruckt - und feuerten weitere Raketen auf Israel.

De Maiziere besucht Israel
Politik kompakt

De Maizière rechnet nicht mit UN-Truppen in Israel

Bundesverteidigungsmisnier Thomas de Maizière rechnet nicht mit einem Einsatz von UN-Truppen für Israel für den Fall, dass die Palästinenser im Herbst einseitig ihre Unabhängigkeit erklären.

Kurzmeldungen im Überblick

Ehud Barak will neue Partei gründen
Barak gründet eigene Partei

Konkurrenz für Israels Falken

Mit der Gründung einer Partei namens "Unabhängigkeit" hat sich Israels Verteidigungsminister Barak eine neue Machtbasis geschaffen. Im Streit war er aus der traditionsreichen linken Arbeitspartei ausgetreten.

Von Peter Münch

Palestinian rioters set fire in Joseph's Tomb in the West Bank city of Nablus
Nahost-Konflikt

Jüdischer Pilger am Josefgrab erschossen

Der Nahost-Konflikt hat ein neues Todesopfer gefordert: Ein Palästinenser erschoss am Josefgrab in der Westbank den Sohn einer Likud-Abgeordneten. Der Vorfall löste in der ganzen Region Unruhen aus.

Verdienstorden fuer Marianne Birthler
Politik kompakt

Ex-Stasi-Mitarbeiter sollen versetzt werden

Ausgerechnet in der Stasiakten-Behörde arbeiten noch immer 47 ehemalige Mitarbeiter der DDR-Staatssicherheit. Der neue Chef Roland Jahn will sie nun versetzen lassen.

Kurzmeldungen im Überblick

Israel's Defence Minister Ehud Barak gestures during a news conference at the Knesset, the Israeli parliament, in Jerusalem
Spaltung der Arbeitspartei

Israels innerer Zerfall

Politisch mag der Schachzug von Israels Verteidigungsminister Barak als clever gelten. Durch den Rückzug aus der Arbeitspartei sichert er sein Ministeramt - in die Geschichte wird er aber als Totengräber der Linken eingehen.

Ein Kommentar von Peter Münch

Israel's Defence Minister Barak attends a news conference at the Knesset, the Israeli parliament, in Jerusalem
Israel

Arbeitspartei zerbricht am Friedensprozess

"Der Höhepunkt einer Dauerkrise": Die Arbeitspartei, die Israel jahrzehntelang allein regiert hat, steht vor der Spaltung. Ehud Barak will seine Partei verlassen - und eine neue gründen.

Video vom Entern der Mavi Marmara der 'Gaza-Solidaritätsflotte'
Gaza-Hilfsflotte

Israel droht UN-Kommission mit Boykott

Israels Premier Netanjahu bleibt hart: Soldaten werden zur Kaperung der Gaza-Flotte nicht aussagen. Unterdessen gerät er wegen seiner Äußerungen zur Planung der Aktion in die Kritik.

Von J. A. Heyer

Verhinderter Gaza-Besuch - Wie Niebel in Jerusalem steckenblieb
Verhinderter Gaza-Besuch

Wie Niebel in Jerusalem steckenblieb

Dirk Niebel ist auf Israel-Visite. An diesem Montag wird der Entwicklungshilfeminister den ultrarechten Außenminister Lieberman treffen, dessen Ministerium ihm die Einreise in den Gazastreifen untersagt hat. Das könnte amüsant werden.

Von Lars Langenau

Gates Barak AP
Nahost

Gates: Iran und Syrien liefern Hisbollah Raketen

Das Pentagon wirft Damaskus und Teheran vor, die radikalislamische Hisbollah-Miliz im Libanon mit Waffen zu versorgen - Israel drängt derweil auf Sanktionen gegen Iran.

Kommentar

Zu schnell geschossen

Das Scheitern des israelischen Premiers Olmert stellt auch eine fest etablierte Militärdoktrin in Frage. Israels Armee kann Diplomatie nicht dauerhaft ersetzen.

Ein Kommentar von Thorsten Schmitz

Regierungskrise in Israel

Etappensieg eines Verlierers

Überraschend hat Regierungschef Ehud Olmert sein Amt verteidigt, doch er hat nur eine Gnadenfrist. Die Israelis lieben Olmert wahrlich nicht, doch der umstrittene Premier klammert sich weiter an die Macht.

Von Thorsten Schmitz

Nahost

Scharon und Abbas wollen miteinander reden

Israels Regierungschef Scharon akzeptiert den Nahost-Friedensplan nicht und will auch die Siedlungspolitik nicht aufgeben. Am Freitag wird er sich jedoch mit seinem palästinensischen Kollegen Mahmud Abbas zu Friedensgesprächen treffen.

Anschlag auf Scheich Jassin

Selbstverteidigung oder Mord?

Israel rechtfertigt seine Praxis des gezielten Tötens mit der Selbstverteidigung und dem Krieg gegen den Terror. Aber wenn sie werden wie der Feind, um ihn zu schlagen, setzen sich Rechtsstaaten selbst Schachmatt.

Von Von Stefan Ulrich

Israelische Elitesoldaten

"Wir werden nicht unser Leben für die Unterdrückung geben"

Eine Gruppe von 13 Angehörigen der als Helden gefeierten Einheit Sajeret Matcal will den Militärdienst in den Palästinensergebieten verweigern. Die Soldaten erklärten, sie würden ihre "Moral nicht durch Aufgaben einer Besatzungsarmee verunstalten lassen". Der Vize-Verteidigungsminister will sie vors Militärgericht stellen.

Wegen schwerer Fehler im Libanon-Krieg

Rebellion gegen Israels Premier Olmert

Israels Außenministerin Tzipi Livni hat Premier Ehud Olmert öffentlich zum Rücktritt aufgefordert. Nach einem Gespräch mit dem Ministerpräsidenten kündigte sie zudem an, sich für Olmerts Posten an der Spitze der Regierungspartei Kadima zu bewerben.

Von Thorsten Schmitz

Kritik an Israel

Bomben, die das Ansehen treffen

Israel steht weltweit zunehmend in der Kritik. Nun versucht das Land, mit einer diplomatischen Offensive zu kontern.

Von Thorsten Schmitz

Schimon Peres

Architekt des Friedens von Oslo

Schimon Peres gilt als Architekt des Friedensvertrags von Oslo, für den er 1994 zusammen mit Jitzchak Rabin und Jassir Arafat den Friedensnobelpreis erhält. Seine Politik ist geprägt von der Hoffnung auf einen dauerhaften Frieden mit den Palästinensern. In Israel gilt der im Ausland hoch angesehene Staatsmann jedoch als Verlierer.

Von Birgit Lutz

Ariel Scharon

Rechter Bulldozer auf Konfrontationskurs

Der frühere Likud-Chef Ariel Scharon war konsequenter Gegner von Kompromissen mit den Palästinensern. Aktionen wie öffentliches Applaudieren bei der Ermordung des PLO-Militärchefs Khalil el-Wasir 1988 oder die Forderung nach verstärktem Siedlungsbau und weiteren Annexionen bringen Scharon den Beinamen "Bulldozer" ein. Doch dann überwarf er sich mit der eigenen Partei, weil er die israelischen Siedlungen im Gaza-Streifen räumen ließ.

Von Birgit Lutz

Ami Ayalon Israel
Ami Ayalon

Marine-General und Favorit der israelischen Arbeitspartei

Die israelische Arbeitspartei wählt mal wieder einen neuen Vorsitzenden. Alles lief auf Ex-Premier Ehud Barak hinaus. Doch plötzlich wendet sich das Blatt - zum Vorteil seines Widersachers Ami Ayalon.

Ein Portrait von Thorsten Schmitz

Die Entdeckung der Müdigkeit

Die Bürger versprechen sich nichts von der erneuten Abstimmung - Scharons Populartität leidet, doch die Macht wird er behalten.

Von Thorsten Schmitz

Israel

Parteien in der Knesset

Im folgenden sind die wichtigsten der in der Knesset vertretenen Parteien aufgelistet.

Zipi Livni; Reuters
Israel

Peres beauftragt Livni mit Regierungsbildung

Israels Außenministerin Zipi Livni hat Chancen, Ministerpräsidentin ihres Landes zu werden. Sie wäre die zweite Frau in diesem Amt.

olmert israel ap
Korruptionsskandal in Israel

Polizei: Olmert anklagen

Nach monatelangen Ermittlungen hat die israelische Polizei empfohlen, Ministerpräsident Ehud Olmert anzuklagen. Nun muss die Staatsanwaltschaft entscheiden.