Charles Darwin - Der Begründer der Evolutionstheorie - SZ.de

Charles Darwin

Der Begründer der Evolutionstheorie

Vor 200 Jahren kam Charles Darwin zur Welt. Vor 150 Jahren veröffentlichte er den "Ursprung der Arten" und begründete die Evolutionstheorie.

SZ PlusSachbuch "Kackadiesisch!"
:Der Superwurm

Ungeziefer? Keineswegs. Ein heiteres Kindersachbuch erklärt einen unbekannten Gegenstand von Charles Darwins Forschung: den Regenwurm.

Von Marco Mach

SZ PlusInterview zu Konrad Lorenz
:Gans und gar nicht einfach

Leben und Werk des so berühmten wie umstrittenen Verhaltensforschers Konrad Lorenz stecken voller Widersprüche. Die Autorin Ilona Jerger ordnet sie in einem neuen Roman ein - und wundert sich über manches Verhalten, das er bis heute auslöst. Ein Gespräch über Mensch und Tier.

Von Antje Weber

SZ PlusEvolution
:Wie Charles Darwin den Bär zum Wal machte

Erstmals sind die erhaltenen Seiten aus dem Originalmanuskript des großen Forschers online einsehbar. Sie zeigen, wie nach und nach die Evolutionstheorie entstand - und enthalten einige Überraschungen.

Von Tina Baier

Biologie
:Nein, Eidechsen widersprechen nicht der Evolutionstheorie

Die Tiere sahen schon vor Jahrmillionen so aus wie heute - wo bleiben da Charles Darwins Selektionseffekte? Nun können Wissenschaftler den scheinbaren Widerspruch auflösen.

Von Tina Baier

Marionettentheater
:Wie Darwin nach Feuerland kam

"Darwins Kapitän und die wahre Geschichte des Jim Knopf" erzählt von einer heiklen Schiffsreise, die Forschungsgeschichte schrieb.

SZ PlusPsychologie
:Ein oft unangenehmes, aber äußerst nützliches Gefühl

Überraschung hilft dem Menschen, sich an eine ständig wandelnde Umwelt anzupassen. Unerwartete Ereignisse bleiben auch besser im Gedächtnis und lösen Neugier aus. Doch das hat seinen Preis.

Von Hanna Winterfeld

SZ PlusMenschheitsgeschichte
:Die Kultur des Küssens

Für den Frieden, die Fortpflanzung, zur Fütterung: Warum Menschen begonnen haben, sich auf den Mund zu küssen – und weshalb das keine Selbstverständlichkeit ist.

Von Jakob Wetzel

SZ PlusWissenschaftsgeschichte
:Ein Naturbeobachter und dickköpfiger Freigeist

Fritz Müller war einer der bedeutendsten Naturforscher des 19. Jahrhunderts und führte als Aussteiger ein bescheidenes Leben. Er entdeckte eine neue Form der Mimikry, die Biologen bis heute beschäftigt. Ein Porträt.

Von Jenny von Sperber

Biologie
:Hihihihihihi

Kitzeln ist schön und schrecklich zugleich. Das gilt für Menschen und für Tiere. Aber warum hat die Natur diese Spielerei überhaupt erfunden?

Von Tina Baier

Interview
:"Religion ist ein Produkt unseres Gehirns"

Richard Dawkins ist der bekannteste Evolutionsbiologe unserer Zeit. Im SZ-Interview spricht er sich für eine wissenschaftlich fundierte Weltsicht aus - und klärt die Frage, ob man ausgestorbene Verwandte wie den Neandertaler wieder zum Leben erwecken sollte.

SZ PlusEvolutionsbiologe Richard Dawkins
:"Wir sind alle Cousins"

Evolutionsbiologe Richard Dawkins spricht über die größte Idee aller Zeiten, Sex und die Frage, was Evolution und Religion verbindet.

Von Claudia Ruby und Dirk Steffens

Brüllaffen
:Je tiefer das Gebrüll, umso kleiner der Hoden

Mit ihrem Geschrei wirken Brüllaffen groß und gefährlich. Doch je bedrohlicher sie lärmen, desto kleiner ist ihr Hoden, fanden Forscher nun heraus. Das stützt eine Theorie Charles Darwins.

Von Jan Hellmut Schwenkenbecher

SZ JetztLiebe zwischen Cousin und Cousine
:Familienbande

Pauline und Til sind Cousin und Cousine - und ein Liebespaar. Die Geschichte ihrer Beziehung ist auch die Geschichte eines Kampfes gegen Vorurteile.

Von Fabienne Hurst

Wissenschaftspolitik in den USA
:"Darwin for Congress"

Ausgerechnet im Wissenschaftsausschuss des US-Repräsentantenhauses sitzen etliche Politiker, die an die biblische Schöpfungsgeschichte glauben und den Klimawandel für eine Erfindung halten. Aus Protest dagegen hat der Biologe James Leebens-Mack eine Facebook-Kampagne gestartet - mit beachtlichem Erfolg.

Markus C. Schulte von Drach

Evolution
:Wo sind die Fraffen?

Der britische Biologe und Atheist Richard Dawkins holt nach, was er in seinen bisherigen Büchern versäumt hat: Er präsentiert eine Sammlung der verfügbaren Belege für die Evolution. Ein Buch für genau jene Menschen, die es nicht lesen werden.

Markus C. Schulte von Drach

Kreationismus und ID
:Sieben Tage sind ihnen genug

Auch in Europa lehnen viele Menschen Darwins Evolutionstheorie ab. Ob aus fehlendem Verständnis oder starker Religiosität, die Schöpfungslehre ist ihnen lieber.

Wiebke Rögener

Benedikt XVI. und die Wissenschaft
:"Dreifaltigkeit im Genom"

Mit Joseph Ratzinger war für viele ein Denker und Philosoph zum Papst gewählt worden. Sein Verhältnis zu den Naturwissenschaften allerdings war gespalten.

Markus C. Schulte von Drach

Regeln im Darwin-Quiz
:Die Spielregeln

Was man vorher wissen sollte:

Serie: 200 Jahre Darwin (7)
:Einer für alle

Charles Darwin vermutete, dass alle organischen Wesen von einer einzigen Urform abstammen könnten. Molekularbiologen rekonstruieren dessen Lebensgeschichte.

Birgit Herden

Darwin-Quiz
:Der Gewinn

Unter den besten Spielern werden drei Exemplare von "Geschichten vom Ursprung des Lebens - Eine Zeitreise auf Darwins Spuren" von Richard Dawkins verlost.

Serie 200 Jahre Darwin (6)
:Darwins schwieriges Erbe

Charles Darwin hat uns ein schwieriges Erbe hinterlassen. Doch gerade in Darwins Denken liegt auch der Weg, um den neodarwinistischen Abgrund zu umgehen.

Matthias Drobinski

Serie: 200 Jahre Darwin (14)
:Route der Erkenntnis

Wanderjahre für die Wissenschaft: Die vielen Stationen seiner fünfjährigen Weltreise lieferten Charles Darwin die Puzzlestücke für seine Theorie.

Richard Friebe

Serie: 200 Jahre Darwin (15)
:Kulturkampf der Geschöpfe

Kreationismus ist ein religiöser Gegenentwurf zu einem Wissenschaftsglauben, der durch Erkennen Lebenssinn gewinnen will.

Friedrich Wilhelm Graf

Serie: 200 Jahre Darwin (16)
:Lohn der Pracht

Grotesker Schmuck und bizarre Vorlieben: Erst die sexuelle Selektion hat Farbe in die Evolution gebracht. Denn auffälliges Aussehen wirkt auf Weibchen anziehend - birgt aber auch Risiken.

C. Schrader

Serie: 200 Jahre Darwin
:Polonaise statt Sex

Polonaise statt Sex - ein kleines Insekt belegt, was viele Skeptiker nicht glauben wollen: Die Evolution ist nicht nur eine Theorie.

Birgit Herden

Serie: 200 Jahre Darwin (9)
:Eine Legende im Schlamm

Ein Archäologe sucht an der Küste von Essex die Überreste eines der bedeutendsten Schiffe der Wissenschaftsgeschichte: das Wrack von Darwins Forschungsschiff "HMS Beagle".

Alexander Menden

Serie: 200 Jahre Darwin (12)
:Gestalten ohne Gestalter

Augen und Flügel - das muss doch jemand geplant haben, glauben Intelligent-Design-Anhänger. Doch Forscher beweisen: Komplexe biologische Strukturen entstehen evolutionär.

W. Rögener

Serie: 200 Jahre Darwin (11)
:"Evolution denkt nicht in Arten"

Die Art ist ein Standardbegriff der Biologie - doch selbst Charles Darwin hat sich um eine Definition gedrückt. Forscher streiten bis heute über die Frage: Was ist eine Spezies?

Hanno Charisius

Serie: 200 Jahre Darwin (13)
:Wie biologisch die Moral ist

Moral kann doch nicht nach denselben Prinzipien erklärt werden wie die Körperbehaarung! Aber warum eigentlich nicht? Was uns die Biologie vorschreibt - und wo sie Spielraum lässt.

Kurt Bayertz

Serie: 200 Jahre Darwin (21)
:Gemeinsam überlebt sich's besser

Nur der Stärkste setzt sich durch? Wer als Spezies bestehen will, muss mit Artgenossen kooperieren. Das gilt für Röhrenspinnen wie für Menschen.

Birgit Herden

Die richtige Anlagestrategie - eine Illusion
:Wildbahn Börse

Nicht effizient, sondern evolutionär: Darwins Evolutionstheorie erklärt die Instabilität der Finanzmärkte. Ökonomisch rationales Handeln an den Märkten ist demnach nur noch ein Sonderfall.

Markus Zydra

Serie: 200 Jahre Darwin (22)
:Darwin im Zeitraffer

Modellfall H1N1: Am Beispiel des Schweinegrippe-Erregers zeigt sich, wie rasant die Evolution in der Welt der Mikroben abläuft - und wie schwer es ist, diesen Prozess aufzuhalten.

Jörg Hacker

Serie: 200 Jahre Darwin (20)
:Der Fisch in uns

Der Mensch ist seinen Ahnen aus dem Wasser ähnlicher, als ihm guttut - und leidet darum an Rücken und Leiste. Denn für viele seiner Aktivitäten ist er einfach nicht gebaut.

Katrin Blawat

Serie: 200 Jahre Darwin (23)
:Wühltisch der Urzeitforscher

Versteinerungen erlauben erstaunliche Einblicke in die Geschichte des Lebens - wie vor kurzem Fossil Ida. Doch die vielfältigsten und bizarrsten Beispiele früher Kreaturen finden sich im kanadischen Burgess-Schiefer.

Axel Bojanowski

Urlaubsziele für Computerfreaks
:Reisen mit dem Geek-Atlas

Die Garage, in der Hewlett und Packard an ihrem ersten Computer schraubten, Charles Darwins' Haus in England: . Ein Atlas führt zu 128 Orten mit besonderer Bedeutung für Wissenschaft und Technik.

200 Jahre Darwin (28)
:Von Darwin zum Rassenwahn

Die Evolutionstheorie musste wiederholt dafür herhalten, Diskriminierung und Rassismus zu rechtfertigen. Dabei stammt das berüchtigte Motto "Survival of the fittest" nicht einmal von Darwin.

Werner Bartens

200 Jahre Darwin (26)
:"Im Wallenstein ist auch kein Platz für Schiller"

Kreationisten aufgepasst: Die Evolutionstheorie ist für den Glauben an Gott keine Bedrohung, sondern eine Bereicherung.

C. Kummer

200 Jahre Darwin (25)
:Was Elektroautos und Wale gemein haben

Ob Fahrzeuge oder Computertastaturen: Wissenschaftler erkennen Parallelen zwischen dem technischem Fortschritt und der Evolution.

Helmut Martin-Jung

Spekulationen um Gesundheitsprobleme
:Darwins Diagnosen

Parasitenbefall und Panikstörung - allerlei wurde als Grund für Darwins Gesundheitsprobleme herangezogen. Nun gibt es eine weitere, nicht minder unangenehme Erklärung.

Serie: 200 Jahre Darwin (19)
:Die Sprache der Savanne

Vielfältige Gesänge, ein grundlegendes Sprachverständnis und eine rudimentäre Grammatik - schon Charles Darwin erkannte bei Tieren Vorformen menschlicher Sprache.

Wolfgang Steinig

Serie: 200 Jahre Darwin (18)
:Der Stammbaum war einmal

Der Baum gilt als Sinnbild der Evolution. Doch schon Darwin haderte mit dem Symbol und heute zeigt sich: Für die Evolution der Bakterien ist es völlig ungeeignet.

Wiebke Rögener

200 Jahre Darwin (24)
:"Wir beeinflussen die Evolution der Erde"

Seit 21 Jahren verfolgen Biologen einen Bakterienstamm sowie seine Nachkommen und beobachten dramatische evolutionäre Sprünge der Mikroben.

Hanno Charisius

Darwin-Quiz
:Ein Theologe auf Abwegen

Vor 200 Jahren wurde Charles Darwin geboren. Testen Sie Ihr Wissen über den Naturforscher und seine Theorie.

Evolution
:Prähistorischer Sex

Sexuelle Vereinigung gab es bereits vor 380 Millionen Jahren - erheblich früher als bislang angenommen. Bereits damals hatten Fische Sex.

Evolutionsbiologie
:Von der Maus zum Monster

Gerade auf kleinen Inseln entwickeln sich kleine Tiere manchmal zu Riesen. Zum Beispiel die Mäuse auf der Insel Gough im Südatlantik.

Bildergalerie
:Evolution im Zeitraffer

SZ MagazinWissen
:Die Verdrehung der Arten

Vor 200 Jahren wurde Charles Darwin geboren - und seit 150 Jahren wird er falsch verstanden: Seine Theorie der natürlichen Auslese war nie dazu gedacht, das Verhalten des Menschen zu erklären. Trotzdem missbrauchen Wissenschaftler und Ideologen sie bis heute dazu.

Gutscheine: