bedeckt München 10°

Evolutionsbiologie:Von der Maus zum Monster

Gerade auf kleinen Inseln entwickeln sich kleine Tiere manchmal zu Riesen. Zum Beispiel die Mäuse auf der Insel Gough im Südatlantik.

Geraten große Tiere wie Elefanten auf Inseln, so passen sie sich von Generation zu Generation in der Körpergröße an - sie schrumpfen. Fachleute sprechen hier von Verzwergung. Ein Beispiel dafür ist der Zwergelefant auf Borneo.

Genau umgekehrt kann es mit kleinen Tieren wie Mäusen gehen. Sie können sich zu wahren Insel-Monstern entwickeln, wie das Beispiel der Insel Gough im Südatlantik zeigt.

Vor etwa 150 Jahren waren Hausmäuse (Mus musculus) an Bord von Walfängern dort angelangt. Zuvor hatte die Vogelwelt auf der Vulkaninsel von Räubern unbehelligt leben können. Für ihre Feinde lag das kleine Eiland, das zur britischen Inselgruppe Tristan da Cunha gehört, offenbar zu weit entfernt vom nächsten Festland.

Nach ihrer Ankunft aber entwickelten sich die Nager zu Riesenmäusen. Und die begnügen sich nicht mehr mit pflanzlicher Nahrung und hin und wieder Insekten.

Sie sind inzwischen so groß, dass sie sogar die Küken von Albatrossen, Sturmvögeln und Gough-Ammern in den Nestern töten und fressen. Und zwar so effektiv, dass Wissenschaftler befürchten, die Vögel könnten dort ausgerottet werden.

Während einige Forscher die Mäuseplage bekämpfen, versucht der Evolutionsbiologe Yingguang Frank Chan vom Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie in Plön herauszufinden, wie es zu dem sogenannten Gigantismus der Nager kommen konnte.

Mit Forschungsgeldern der Volkswagenstiftung will er im Labor und im Freiland die Genetik des Riesenwuchses untersuchen. Die Mäuse eignen sich dazu besonders gut, weil der Gigantismus bei den Tieren bereits mehrfach festgestellt wurde.

So existiert zum Beispiel auch auf den Färöern im Nordatlantik eine Population von Riesenmäusen. Außerdem konnten Mäuseriesen bereits im Labor gezüchtet werden. Die Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut hoffen, dass sich die Gene identifizieren lassen, die bei der Entwicklung des Riesenwuchses eine Rolle spielen.

© sueddeutsche.de/mcs
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema