SZ-Podcast "Auf den Punkt" Fifa-Kongress: Infantinos große Satire-Show

Der Fifa-Präsident wird mit nur drei Gegenstimmen wiedergewählt. Er spricht von einer neuen Fifa, die für Integrität, Glaubwürdigkeit und Vertrauen stehe. Ein Witz?

Gianni Infantino ist zum Fifa-Präsidenten wiedergewählt worden, bei nur drei Gegenstimmen. Es hat aber auch keinen Gegenkandidaten gegeben. Davor hat Infantino in seinem Bericht als Präsident über die Situation der Fifa gesprochen. Die sei herausragend. Die Fifa heute, sagt Infantino, sei die "Neue Fifa".

Niemand rede mehr von einer Krise, niemand rede mehr davon, die Fifa von Grund auf neu zu bauen, niemand rede mehr von Skandalen oder Korruption. Man rede über Fußball, sagt Infantino. Die Fifa sei jetzt ein Synonym für Integrität, Glaubwürdigkeit, Vertrauen und Menschenrechte. Für den SZ-Sportredakteur Claudio Catuogno die reine Realsatire. Infantino sei der skrupelloseste Seelenverkäufer des Fußballs.

Weitere Themen: Innenminister wollen Daten aus Sprachassistenten, EU-Kommission eröffnet Defizitverfahren gegen Italien, D-Day-Feierlichkeiten.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Sportpolitik Die Wunde von Bern

Fifa

Die Wunde von Bern

An diesem Mittwoch wird Gianni Infantino als Fifa-Präsident wiedergewählt - allen Skandalen zum Trotz. Die Frage, wie er überhaupt ins Amt kam und sich dort halten kann, führt zu einem Krimi.   Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner