bedeckt München
vgwortpixel

Interview mit Per Mertesacker:"Die Russen haben runtergeschaut"

Per Mertesacker über Christoph Metzelder, den deutschen Mythos und den Entwicklungsstand der DFB-Elf am Ende der WM-Qualifikation.

SZ: Herr Mertesacker, Sie gelten als moderner Abwehrspieler, aber beim 1:0 in Moskau hat man Sie in der zweiten Halbzeit in einer anderen Rolle erlebt: Da wirkten Sie wie ein altdeutscher Turm in der Schlacht, zum Teil haben Sie die Bälle wie ein Bezirksliga-Libero aus der Gefahrenzone gebolzt. Und es sah aus, als hätten Sie auch noch Spaß an dieser Abwehrschlacht.

Zusammenhalten wenn´s drauf ankommt: Per Mertesacker (Mitte) und Michael Ballack bejubeln den Sieg über Russland.

(Foto: Foto: AP)

Mertesacker: Ich hatte tatsächlich Spaß, das stimmt. Ich hatte irgendwie das Gefühl, dass wir es da hinten richtig gut machen, dass wir uns gut absichern, dass uns nichts durchrutscht. Das klingt vielleicht seltsam, weil einige Szenen ja wirklich brenzlig aussahen, aber ich hatte komischerweise nie das Gefühl, dass wir kippen können. Es hat einfach Spaß gemacht, sich gemeinsam reinzuhängen - und wenn man in Unterzahl so eine Phase übersteht, dann bringt einen das als Mannschaft weiter.

SZ: Was nimmt ein Abwehrspieler mit aus so einem Spiel?

Mertesacker: Wir haben ja schon oft die Erfahrung gemacht, dass wir zum entscheidenden Zeitpunkt entscheidende Dinge machen können. . .

SZ: ... der deutsche Mythos...

Mertesacker: ... ja, und aus so einem Spiel nimmt man mit, dass wir in solchen Momenten eben nicht nur das eine, entscheidende Tor schießen können, sondern dass wir auch defensiv und unter Druck im Endeffekt immer Herr der Lage bleiben.

SZ: Welche Rolle spielt dieser deutsche Mythos denn wirklich? Keiner von Ihnen hat die Zeit des guten, alten Tugendfußballs erlebt, und dennoch lebt er auch in dieser Mannschaft weiter.

Mertesacker: Ja, dieser Mythos wird ja immer wieder bestätigt, und dann ist er eben auch in unseren Köpfen drin. Und vor allen Dingen: Er ist in den Köpfen des Gegners drin. Das ist der entscheidende Faktor.

SZ: Das heißt, Sie versuchen, diesen Mythos auch ganz gezielt einzusetzen?

Mertesacker: Richtig. Wir haben uns vor dem Russland-Spiel zum Beispiel fest vorgenommen, dass wir von der ersten Spielminute an eine gewisse Selbstsicherheit ausstrahlen - dass wir defensiv gut stehen und eine offensive Körpersprache zeigen.

Weitere Videos finden Sie hier

SZ: Sie wollten die Russen einschüchtern?

Mertesacker: Michael Ballack hat uns vor der Partie gesagt, wir sollen den Russen ins Gesicht schauen. Aber das ging nicht, die haben die ganze Zeit runtergeschaut.

SZ: Vielleicht kam Ihnen das nur so vor, Sie sind 1,98 Meter groß.

Mertesacker: Nein, nein, man hat richtig gemerkt, wie die Russen unter Druck standen. Sie haben nicht so attackiert wie wir das erwartet hatten, sie waren sehr, sehr angespannt, diese Situation ging ihnen sehr nahe. Sie wussten ja, dass sie eine einmalige Chance, aber auch eine einmalige Versagenschance haben. Das sind eben diese Alles-oder-Nichts-Situationen im Fußball - und mit denen können wir offenbar besonders gut umgehen. Selbst mit dieser jungen Mannschaft, die wir zweifellos haben.

SZ: Wie soll das denn erst werden, wenn die Generation der Mertesackers, Lahms, Schweinsteigers und Podolskis erst mal 30 ist?

Mertesacker: Das ist eben das große Plus unseres Teams, dass wir viele junge Spieler haben, die aber auf diesem Niveau schon sehr erfahren sind.

SZ: Beschreiben Sie doch mal die Perspektiven dieser Mannschaft, jetzt, vor dem Abschluss der WM-Qualifikation.

Mertesacker: Das Entscheidende ist, dass es inzwischen selbstverständlich geworden ist, dass immer mehr junge Spieler nachkommen. Vor zehn Jahren hieß es ja noch: Unter 100 Bundesliga-Spielen geht gar nichts, aber da ist in den letzten Jahren ein neues Bewusstsein entstanden. Das ging unter Rudi Völler los, der Lahm, Schweinsteiger und Podolski zur Euro 2004 mitgenommen hat, dann kam der frische Wind mit Jürgen Klinsmann, und unter Joachim Löw hat sich diese Entwicklung konsequent fortgesetzt.

Weitere Videos finden Sie hier

WM-Qualifikation

La Ola beim Training