Jahreshauptversammlung des FC Bayern:Sie sind doch für die Missstimmung verantwortlich

Lesezeit: 7 min

Uli HOENESS (former FCB President ), Ehrenpräsident, tries to speak to the fans, but left at the annual general Meeting

Geste der Resignation: Uli Hoeneß am Ende einer denkwürdigen Mitgliederversammlung.

(Foto: ActionPictures/imago)

Im Streit über das Sponsoring von Qatar Airways zwischen dem Vorstand des FC Bayern und einem großen Teil der Mitglieder endet die Jahreshauptversammlung des Vereins im Chaos. Der Abend ist der Beleg für eine vorerst gescheiterte Beziehung.

Von Sebastian Fischer

Bis Donnerstagnacht, 0.20 Uhr, galt beim FC Bayern eine Art Gesetz: Wenn Uli Hoeneß eine Bühne betritt, dann hören ihm die Menschen zu. Oft bejubelte ihn dann mindestens die Hälfte der Leute. Jeder kennt ja das bei dieser Gelegenheit gerufene "Uli!", kurzes "U" und langes "I". Nicht selten nach Jahreshauptversammlungen hallte lange nach, was Hoeneß sagte, manchmal brüllte. "Eure scheiß Stimmung, da seid ihr doch dafür verantwortlich!" - diesen Satz von 2007, zum Beispiel, gibt es in abgewandelter Form als Tasse ("Ich bin für die scheiß Stimmung verantwortlich"). Unter anderem Bayern-Fan Kevin Kühnert von der SPD trinkt daraus, das weiß man aus einer NDR-Doku über ihn.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB