bedeckt München

Blog zur US-Wahl:Trump will Wahlergebnis von Anwälten überprüfen lassen

Angriffslustig bis zuletzt: US-Präsident Donald Trump.

(Foto: AP)
  • Alle Beiträge zum Wahlkampf in den USA finden Sie hier.

Am 3. November 2020 wählen die US-Amerikaner ihren Präsidenten. Wird es wieder Donald Trump? Oder gewinnt Joe Biden, der sich bei den Vorwahlen der Demokraten durchgesetzt hat? Alle Nachrichten und Entwicklungen im Überblick:

Trump droht mit Entlassung von Fauci

Archivhinweis Blog US-Wahl

Dieser Newsblog wird nicht mehr aktualisiert

Unsere Newsblogs werden in regelmäßigen Abständen archiviert. Die neuesten Entwicklungen finden Sie hier in unserem aktuellen Newsblog zur US-Wahl.

Montag, 2. November, 08:00 Uhr: US-Präsident Donald Trump hat mit der Entlassung des Virus-Experten Anthony Fauci gedroht. Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Opa-locka in Florida äußerte sich Trump frustriert darüber, dass der Anstieg der Fälle mit dem Coronavirus in den USA weiterhin viel in den Nachrichten vorkomme. Damit löste er "Fauci entlassen"-Rufe unter Tausenden seiner Anhänger aus. "Sagt es keinem, aber lasst mich bis etwas nach der Wahl warten", sagte Trump daraufhin. Er schätze ihren "Rat".

Zuvor war Trump noch nie so direkt gewesen mit einer ernsthaften Andeutung, Fauci entlassen zu wollen. Fauci ist der ranghöchste US-Experte für ansteckende Krankheiten. Er ist Mitglied der Coronavirus-Taskforce des Weißen Hauses. Trump hatte bislang Bedenken geäußert, dass es politische Konsequenzen hätte, wenn er den beliebten und angesehenen Arzt vor dem Wahltag feuern würde.

Fauci hatte am Wochenende den Umgang des Weißen Hauses mit dem Virus und Trump-Äußerungen dazu deutlich kritisiert. Die USA müssten in den kommenden Wochen wegen eines Anstiegs der Coronavirus-Fälle mit "sehr viel Schmerz" fertigwerden, sagte Fauci in einem Interview mit der Washington Post. Das Land könne "nicht schlechter aufgestellt sein", um gegen eine Zunahme der Fälle vorzugehen. Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden nehme die Lage "aus einer Perspektive der öffentlichen Gesundheit ernst". Trump "blickt auf sie aus einer anderen Perspektive", sagte Fauci. Dabei würden "die Wirtschaft und die Wiedereröffnung des Landes" betont.

Trump will Wahlergebnis von Anwälten überprüfen lassen

Montag, 2. November, 04:30 Uhr: Am Wochenende sorgte in Washington ein Medienbericht für Aufregung, wonach sich Donald Trump vorzeitig zum Wahlsieger erklären könnte. Die Nachrichtenseite Axios hatte am Sonntag unter Berufung auf drei ungenannte Quellen berichtet, der amtierende US-Präsident habe mit Vertrauten Pläne besprochen, wonach er sich im Fall eines Vorsprungs in der Wahlnacht noch vor Ende der Stimmenauszählung zum Sieger erklären könnte - in Umfragen liegt der Republikaner derzeit hinter seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden. Trump nannte den Bericht "falsch".

Er forderte aber erneut, ein Wahlergebnis müsse noch in der Nacht zu Mittwoch vorliegen. "Ich denke, dass es nicht fair ist, dass wir nach der Wahl eine lange Zeit warten müssen", sagte der 74-Jährige vor Journalisten im Bundesstaat North Carolina. "Sobald die Wahl vorbei ist, gehen wir mit unseren Anwälten rein." Bei einem Wahlkampfauftritt in Rome im Bundesstaat Georgia spekulierte Trump, der Vorsprung könnte so groß sein, dass er noch in der Wahlnacht zum Sieger ausgerufen werden könnte. "Ich denke, dass wir besser abschneiden werden als vor vier Jahren."

Biden bekräftigte seinerseits, der Präsident werde, "diese Wahl nicht stehlen". Trump untergräbt seit Langem das Vertrauen in den Wahlprozess. Er bereitet damit nach Ansicht von Kritikern das Feld dafür, im Fall seiner Niederlage das Ergebnis anzufechten.

Wahlparty im Weißen Haus geplant

Sonntag, 1. November, 21:15 Uhr: Mitarbeiter von US-Präsident Donald Trump wollen für die Wahlnacht laut einem Bericht der New York Times etwa 400 Leute zu einer Party ins Weiße Haus einladen. Ursprünglich war die Zusammenkunft in Trumps Hotel auf der Pennsylvania Avenue geplant. Das Event soll wegen der Coronavirus-Einschränkungen in der Hauptstadt, die bei Veranstaltungen in Räumen ein Limit von 50 Personen setzen, nun aber im Ostflügel des Weißen Hauses stattfinden. Die Zeitung beruft sich auf anonyme Quellen.

Bereits am 26. September hatte es eine große Veranstaltung auf dem Gelände des Weißen Hauses gegeben. In den Tagen danach waren zahlreiche Menschen, darunter Trump und seine Frau Melania, positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Supreme Court in Texas lässt Drive-Thru-Stimmen zu

Sonntag, 1. November, 21:00 Uhr: Das höchste Gericht in Texas hat eine Klage gegen fast 127 000 per Drive-Thru abgegebene Wählerstimmen abgewiesen. Es lehnte am Sonntag eine von Republikanern angetriebene Petition ab, laut der die Stimmen nicht ausgewertet werden sollen. Eine Begründung führte das nur aus Republikanern bestehende Gericht nicht an. Der Streit über die Stimmen aus dem Bezirk (County) Harris wird am Montag vor einem Bundesgericht weitergehen.

Texas ist einer von nur fünf Staaten, die trotz Corona keine umfassendere Briefwahl ermöglichten. In Harris County mit der Metropole Houston, mit 4,7 Millionen Einwohnern einem der größten Bezirke in den USA, hatten die Behörden zehn Drive-Through-Zentren aufgemacht, in denen die Einwohner ihre Stimmen im Auto abgeben können statt ins Wahllokal zu gehen. Ein konservativer Politiker hatte dagegen geklagt und argumentiert, das texanische Wahlrecht erlaube diese Form der Stimmabgabe nicht ausdrücklich. Zudem seien neun der zehn Zentren in demokratisch geprägten Gegenden des Countys eingerichtet worden. Texas ist der größte republikanisch geprägte US-Staat. Umfragen zufolge hat Trumps Herausforderer Joe Biden aber Chancen, dort zu gewinnen.

Was Trump und Biden versprechen (SZ Plus)

Trump-Anhänger versuchen, Wahlkampfbus der Demokraten von der Straße abzudrängen

Sonntag, 1. November, 10:00 Uhr: Eine Gruppe von SUVs mit Trump-Flaggen hat in Texas versucht, einen Wahlkampfbus der Demokraten und dessen Begleitfahrzeug von der Straße abzudrängen. Der Vorfall, der sich auf der vielbefahrenen Interstate 35 ereignet hat, ist auf mehreren Videos festgehalten und von den Demokraten bestätigt worden. Die Parteivorsitzende in Travis County um die texanische Hauptstadt Austin, Katie Naranjo, schrieb auf Twitter, dass die Kolonne "das Auto einer Person gerammt und dabei Beleidigungen und Drohungen gerufen" habe. Gemeint ist damit wohl das weiße Auto, das auf Videos sehr dicht hinter dem Bus fährt und versucht, keines der Autos der Trump der Trump-Anhänger zwischen sich und den Bus zu lassen. Auf einem der Videos sieht man, dass der weiße Begleitwagen dann von einem schwarzen Pick-up gerammt wird.

Weder Biden noch seine Kandidatin für die Vizepräsidentschaft, Kamala Harris, waren in dem Bus. Harris hat Medienberichten zufolge dennoch einen für Sonntag geplanten Auftritt in Texas abgesagt. Die Mitarbeiter der Kampagne, die in dem Bus unterwegs waren, haben die Polizei verständigt. Auch das FBI untersucht den Fall. Präsident Trump selbst hat auf Twitter ein Video gepostet, auf dem der Vorfall selbst nicht zu sehen ist - sein Kommentar dazu: "ICH LIEBE TEXAS."

Trump und Biden im Wahlkampf-Endspurt

Samstag, 31. Oktober, 4:36 Uhr: Im Schlussspurt des Wahlkampfs ums Weiße Haus treibt US-Präsident Donald Trump seine Attacken gegen Herausforderer Joe Biden auf die Spitze. Im umkämpften Bundesstaat Minnesota bezeichnete Trump den früheren Vizepräsidenten am Freitagabend unter anderem als "schmierigen, schmuddeligen, korrupten Politiker", der sich an China verkauft habe. Zugleich versuchte der Präsident abermals, die Corona-Pandemie trotz rapide steigender Infektionen herunterzuspielen. Die Ärzte überhöhten die Zahlen, weil sie für Corona-Fälle mehr Geld bekämen, wiederholte der amerikanische Präsident einen im Internet herumgeisternden Verschwörungsmythos.

Die USA bewegen sich in Richtung der Marke von 100 000 Neuinfektionen pro Tag (hier mehr dazu). Am Freitag wurden 99 321 Fälle verzeichnet, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) hervorgeht - ein neuer Rekord. Rund 900 Menschen sterben täglich.

Biden verurteilte bei seinen Wahlkampfauftritten umgehend Trumps Attacke auf die Ärzte: Er "sollte aufhören, sie anzugreifen und stattdessen anfangen, seinen Job zu machen". Trump habe vor dem Virus kapituliert.

Trump, der in Umfragen sowohl landesweit als auch in mehreren möglicherweise entscheidenden Bundesstaaten hinter Biden liegt, setzt auf eine Flut von Wahlkampfauftritten, um seine Anhänger zu mobilisieren. Am Wochenende und Montag will er 14 Reden halten, mehrere davon in Michigan und Pennsylvania. Unterdessen nutzten bereits rund 87 Millionen Amerikaner die Möglichkeit, schon vor dem offiziellen Termin am 3. November per Brief oder in vorab geöffneten Wahllokalen abzustimmen.

Biden tritt am Samstag zwei Mal zusammen mit dem Ex-Präsidenten Barack Obama in Michigan auf, dessen Vize er war. In Detroit soll Sänger Stevie Wonder zu ihnen stoßen. Bidens Vize-Kandidatin Kamala Harris fliegt nach Florida, wo es ein Kopf-an-Kopf-Rennen der Kandidaten gibt. Wenn Biden Florida mit 29 Wahlleuten für sich entscheidet, hätte Trump nach Einschätzung von Experten nur noch wenig Chancen auf einen Sieg.

Trump plant für Samstag vier Auftritte in Pennsylvania. Am Sonntag will er in Michigan, Iowa, North Carolina, Georgia und Florida auftreten. Am Montag sollen dann erneut North Carolina, Pennsylvania und Michigan sowie Wisconsin folgen. Die Auftritte sind üblicherweise eine bis eineinhalb Stunden lang. Am Freitagabend verkürzte Trump seine Rede in Minnesota aber auf 20 Minuten - möglicherweise weil wegen Corona-Beschränkungen nur 250 seiner Anhänger dabei sein durften.

Einzelhändler verbarrikadieren Geschäfte für Wahltag

Samstag, 31. Oktober, 2:58 Uhr: Etliche US-Einzelhändler haben aus Sorge vor Unruhen bei der Präsidentschaftswahl Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Vor allem in Chicago, New York und Washington hätten mehr als 600 Ladenbesitzer veranlasst, dass vor dem Wahltag am kommenden Dienstag Schaufenster mit Brettern vernagelt oder ähnliche Schritte ergriffen würden, gab der Dienstleister ServiceChannel am Freitag (Ortszeit) bekannt. Die Firma vernetzt Einzelhändler mit Auftragnehmern, die solche Arbeiten übernehmen. Gebrauch von den Schutzmaßnahmen wollen Unternehmen wie Nordstrom, Tiffany und Saks Fifth Avenue machen. Sie planen auch, zusätzliches Sicherheitspersonal einzustellen.

Viele US-Einzelhändler sehen sich in einem Wahljahr zum Handeln gezwungen, das schon von massiven, teils gewaltsamen Protesten gegen soziale Ungerechtigkeit geprägt war. Die National Retail Federation (NRF), der weltweit größte Einzelhandelsverband, teilte mit, dass sie Berater zu Mitgliedern entsandt und Plattformen geschaffen habe, um Sicherheitsstrategien zu erörtern.

Zugleich wies die NRF-Rechtsberaterin Stephanie Martz darauf hin, dass die Geschäfte sich auf einem schmalen Grat bewegten. Denn wenn sie ihre Fenster früh vernagelten, stehe die Frage im Raum, ob die Wahrscheinlichkeit von Gewalt in der Gegend dadurch noch erhöht werde. Sie selbst glaube aber, dass zugenagelte Schaufenster eher abschreckend auf potenzielle Randalierer wirkten.

Justizschlappe für Republikaner bei Briefwahl in North Carolina

Donnerstag, 29. Oktober, 1:15 Uhr: Im Streit um die Briefwahl in den US-Bundesstaaten Pennsylvania und North Carolina haben die Demokraten einen juristischen Erfolg verbucht. Das Oberste Gericht der USA lässt dort per Post abgeschickte Stimmzettel zählen, die nach dem Wahltermin am 3. November eintreffen.

In Pennsylvania sollen die Briefwahlunterlagen noch gelten, wenn sie bis zu drei Tage später eintreffen. In North Carolina sind es sogar neun Tage. Das Oberste Gericht ließ diese Entscheidungen der zuständigen Wahlgremien in Kraft. Die Republikaner hatten vergeblich beantragt, die Frist für die Annahme von Wahlunterlagen zu verkürzen.

Angesichts der Corona-Pandemie wählen deutlich mehr Amerikaner als sonst per Brief. Zugleich ist unter anderen nach Sparmaßnahmen bei der US-Post unklar, wie lange die Briefe brauchen könnten. Gestritten wird bereits in mehreren Bundesstaaten, weitere Verfahren könnten folgen. Es ist wahrscheinlich, dass das Oberste Gericht das letzte Wort hat.

In North Carolina hatte die Wahlbehörde die Frist für das Eintreffen der Stimmzettel von drei auf neun Tage verlängert. Ein Berufungsgericht erklärte das für zulässig. Das Oberste Gericht stimmte nun mit einer Mehrheit von fünf zu drei Stimmen für diese Entscheidung. Die drei konservativen Richter Samuel Alito, Neil Gorsuch und Clarence Thomas legten Einspruch ein. Supreme-Court-Neuling Amy Coney Barrett war in den Fall nicht eingebunden.

Im Fall von Pennsylvania lehnte das Oberste Gericht zunächst einmal nur einen Antrag der Republikaner ab, über deren Klage gegen die Drei-Tages-Frist beschleunigt zu entscheiden. Damit bleibt sie aber zunächst einmal in Kraft. Drei konservative Richter hielten es sich aber ausdrücklich offen, den Fall nach der Wahl wieder aufzugreifen.

Pennsylvania und North Carolina gehören zu den umkämpften Bundesstaaten, die die Wahl entscheiden könnten. In Pennsylvania geht es um 20 Wahlleute, in North Carolina um 15.

Autor von kritischem Insider-Bericht über Trump outet sich

Mittwoch, 28. Oktober, 23:35 Uhr: Das Mysterium um einen kritischen Insider-Artikel über das Weiße Haus unter Donald Trump ist gelüftet. Nach gut zwei Jahren hat sich ein früherer Stabschef aus dem Ministerium für Heimatschutz, Miles Taylor, am Mittwoch als Autor zu erkennen gegeben.

Taylors Einstellung zu Trump kommt wenig überraschend: Er tritt bereits seit einiger Zeit als scharfer Kritiker des Präsidenten auf. Allerdings hatte die Umschreibung des Autors bei der Veröffentlichung des Artikels im September 2018 als "ranghoher Beamter der Trump-Regierung" viele vermuten lassen, dass "Anonymous" jemand aus dem inneren Machtzirkel im Weißen Haus ist.

Der Autor hatte sich damals als Teil eines "Widerstandes" gegen Trump beschrieben und dem Präsidenten unter anderem "antidemokratische Impulse" und ein unberechenbares Verhalten vorgeworfen. Der Artikel auf der Meinungsseite der New York Times und ein später erschienenes Buch hatten im Weißen Haus zu einer fieberhaften Suche nach dem möglichen Urheber mit diversen Verdächtigungen geführt.

Taylor war als Stabschef von Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen an der Umsetzung kontroverser Entscheidungen der Trump-Regierung beteiligt. Dazu gehören das Einreiseverbot für Bürger aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern und die Trennung von Kindern illegaler Einwanderer von ihren Eltern an der US-Grenze. Trumps Sprecherin Kayleigh McEnany bezeichnete Taylor am Mittwoch als "ineffizient und inkompetent" in seinem Job, weswegen er schnell entlassen worden sei.

Taylor schrieb am Mittwoch: "Ich bin Republikaner und ich wollte, dass dieser Präsident Erfolg hat." Trump habe aber immer wieder bewiesen, dass er "ein Mann ohne Charakter" sei. Seine Ansicht sei von vielen in den höchsten Regierungsetagen geteilt worden. In den vergangenen Wochen hatten auch diverse andere frühere Mitarbeiter von Trumps Regierung ihre Unterstützung für Herausforderer Joe Biden in der Präsidentenwahl am kommenden Dienstag bekundet.

Schon jetzt halb so viele Wähler wie 2016

Mittwoch, 28. Oktober, 04:20 Uhr: Eine Woche vor der Präsidentschaftswahl in den USA haben bereits mehr als 69 Millionen Amerikaner ihre Stimme abgegeben. Das entspricht mehr als der Hälfte aller Stimmen, die bei der Wahl vor vier Jahren insgesamt abgegeben wurden, wie aus Daten des "U.S. Elections Project" des Politikwissenschaftlers Michael McDonald von der University of Florida hervorgeht. 2016 nahmen der Wahlkommission FEC zufolge etwa 137 Millionen Amerikaner an der Bundeswahl teil.

Besonders hoch ist die frühe Stimmabgabe demnach im stark umkämpften US-Bundesstaat Texas, in dem schon etwa 87 Prozent der Gesamtzahl an Wählern von vor vier Jahren abgestimmt haben. Auch in den wichtigen Bundesstaaten Florida und North Carolina ist die Beteiligung hoch.

Wegen der Coronavirus-Pandemie wird erwartet, dass mehr Amerikaner als sonst von der Möglichkeit Gebrauch machen, ihre Stimme vor dem eigentlichen Wahltag persönlich oder per Briefwahl abzugeben. Nach den Daten des Projekts scheinen bislang erheblich mehr registrierte Demokraten als Republikaner gewählt zu haben. Die Registrierung bei einer Partei sagt allerdings nicht unbedingt etwas über das tatsächliche Stimmverhalten aus.

Beobachter vermuten jedoch, dass die frühen Wähler zu einem größeren Teil für Biden stimmen. Das Wahlkampfteam des demokratischen Herausforderers hatte Anhänger aktiv zur frühen Stimmabgabe aufgerufen, während der republikanische US-Präsident Donald Trump die Briefwahl immer wieder und ohne fundierte Belege mit Betrug in Verbindung gebracht hatte. Bei einem Wahlkampfauftritt in West Salem (Wisconsin) kritisierte Trump am Dienstag erneut eine möglicherweise mehrere Tage dauernde Auszählung in einigen Bundesstaaten.

Trumps Wahlkampfseite offenbar kurzzeitig gehackt

Mittwoch, 28. Oktober, 01:05 Die Webseite der Wahlkampagne von US-Präsident Donald Trump ist offenbar kurzzeitig gehackt worden. Am Dienstagabend (Ortszeit) erschien beim Klicken der Kategorie "Events" die Aussage: "Diese Seite wurde beschlagnahmt. Die Welt hat genug von den Fake-News, die täglich von Präsident Donald J. Trump verbreitet werden." Danach folgten unbelegte Anschuldigungen gegen die amerikanische Regierung sowie gegen Donald Trump persönlich. Oben auf der Seite prangten die Logos der Bundespolizei FBI sowie des US-Justizministeriums. Nach wenigen Minuten waren die Aussagen und Anschuldigungen jedoch wieder verschwunden, die Seite funktionierte wieder normal. Die Hintergründe des Vorfalls sind noch unklar.

Trumps Stabschef rückt Corona-Aussagen des Präsidenten zurecht

Montag, 26. Oktober, 09:00 Uhr: Der Stabschef des Weißen Hauses hat den Aussagen von US-Präsident Donald Trump zu einem baldigen Ende der Corona-Pandemie widersprochen. "Wir sind nicht dabei, die Pandemie unter Kontrolle zu bekommen", räumte Mark Meadows im Fernsehsender CNN ein. "Es ist ein ansteckendes Virus genau wie die Grippe", sagte er. Die Regierung werde aber Impfstoffe und Behandlungsmittel bekommen. Trump sagt auf seinen Wahlkampfkundgebungen immer wieder, dass die Regierung das Virus schon bald in den Griff bekommen werde.

Meadows versicherte trotz seines Widerspruchs, die Regierung versuche, das Virus einzudämmen und werde es besiegen. "Unsere Fähigkeit, damit umzugehen, hat sich jeden Tag verbessert", sagte er.

Trumps Herausforderer Joe Biden warf dem Präsidenten daraufhin vor, vor dem Coronavirus kapituliert zu haben. Biden bezeichnete Meadows' Äußerungen als Eingeständnis, dass Trumps Regierung "selbst den Versuch aufgegeben hat, die Pandemie unter Kontrolle zu bringen". Der Kandidat der Demokraten hat die Corona-Krise zu einem zentralen Thema in seinem Wahlkampf gemacht.

Trump und Biden attackieren sich im letzten TV-Duell

Freitag, 23. Oktober, 04:35 Uhr: Weniger als zwei Wochen vor der US-Wahl sind Präsident Donald Trump und sein demokratischer Herausforderer Joe Biden bei einem zweiten und finalen TV-Duell aufeinandergetroffen. Eines der großen Themen der Debatte war das Coronavirus in den USA. Amtsinhaber Trump forderte ein Ende der Auflagen, damit sich die Wirtschaft erholen könne. Wenn es wegen des Virus weitere Lockdowns gäbe, würden viele Menschen ihre Jobs verlieren und die Zahl der Suizide ansteigen, sagte der Republikaner in Nashville im US-Bundesstaat Tennessee. "Wissen Sie, ich habe es oft gesagt, das Heilmittel darf nicht schlimmer sein als das Problem selbst", sagte Trump. Biden werde das ganze Land zumachen, warnte er.

Biden erwiderte, er wolle nicht das Land dichtmachen, sondern der Pandemie ein Ende bereiten. Der Demokrat wirft Trump vor, dass viele Amerikaner ohne sein Missmanagement der Pandemie noch am Leben wären. "Wer für so viele Tote verantwortlich ist, sollte nicht Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika bleiben", so der Demokrat. Während der Debatte kritisierte er Trump zudem dafür, keine Verantwortung zu übernehmen. Daraufhin entgegnete Trump: "Ich übernehme volle Verantwortung" - zugleich beharrte er aber darauf, dass China für das Virus verantwortlich sei.

Daten der Universität Johns Hopkins zufolge gibt es in den USA, einem Land mit 330 Millionen Einwohnern, bislang etwa 8,4 Millionen bestätigte Coronavirus-Infektionen. Die Zahl der Neuinfektionen stieg zuletzt wieder auf rund 60 000 pro Tag an. Etwa 223 000 Menschen starben bislang - mehr als in jedem anderen Land der Welt.

In einem heftigen Wortgefecht stritten die beiden Kandidaten zudem über die Zukunft der Gesundheitsversorgung. Trump warf seinem Herausforderer vor, eine "sozialistische Medizin" anzustreben. Er hingegen wolle das von seinem Vorgänger Barack Obama eingeführte und als "Obamacare" bezeichnete System der Krankenversicherung und Pflege abschaffen und "eine wunderschöne neue Gesundheitsversorgung" einführen, die auch die Zustimmung im Kongress finden werde.

Biden betonte, dass jeder "das Recht auf eine bezahlbare Gesundheitsversorgung" haben sollte. Das von ihm geplante System einer "Bidencare" solle auch erschwingliche Preise für Arzneimittel ermöglich. Das habe nichts mit Sozialismus oder den Plänen von anderen demokratischen Politikern wie Bernie Sanders zu tun. Mit Blick auf die Vorwahlen in der eigenen Partei sagte Biden: "Ich habe diese Leute geschlagen, weil ich anderer Meinung als sie war."

Korruptionsvorwürfe im Zusammenhang mit umstrittenen Auslandsgeschäften seines Sohnes Hunter wies Biden entschieden zurück. "Ich habe niemals in meinem Leben einen Penny von einer ausländischen Quelle angenommen", sagte der Demokrat. Trump warf Biden vor: "Ich mache kein Geld mit China, Sie schon. Ich mache kein Geld mit der Ukraine, Sie schon." Trump hat in den vergangenen Tagen seine Korruptionsvorwürfe gegen die Biden-Familie verschärft und Justizminister William Barr zu Ermittlungen aufgefordert.

Ex-Vizepräsident Biden verwies darauf, dass er seine Steuererklärungen der vergangenen 22 Jahre offengelegt habe. "Sie haben kein einziges Jahr ihrer Steuererklärungen herausgegeben", sagte Biden zu Trump. "Was haben Sie zu verbergen?" Trump erklärte erneut, er wolle seine Steuererklärungen veröffentlichen, sobald eine Buchprüfung der Steuerbehörde IRS abgeschlossen sei. "Er sagt das seit vier Jahren", erwiderte Biden. "Zeigen Sie sie uns einfach. Hören Sie auf, Spiele zu spielen."

Für Aufsehen sorgte Biden bei der TV-Debatte, als die Sprache auf Trumps Korea-Politik kam. Der Republikaner war gerade dabei, über sein "gutes Verhältnis" zu Regierungschefs anderer Länder - darunter Autokraten - zu reden, als Biden entgegnete: "Und wir hatten ein gutes Verhältnis zu Hitler, bevor er in Europa einfiel." Biden wollte damit augenscheinlich klarmachen, dass er Trumps Kurs gegenüber autoritären Herrschern für zu weich und damit für eine Gefahr für den internationalen Frieden hält.

Trump hatte sich mehrfach mit dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un getroffen, um das Land zur Aufgabe seines Atomwaffenprogramms zu bewegen. Dies ist bislang nicht gelungen.

Insgesamt lief das zweite und finale Duell der Kontrahenten auch dank neuer Regeln deutlich zivilisierter ab als die erste Fernsehdebatte. Moderatorin Kristen Welker hatte Trump und Biden gleich zu Beginn gebeten, sich nicht gegenseitig zu unterbrechen. Das erste TV-Duell Ende September war vor allem wegen Trumps Unterbrechungen ins Chaos abgeglitten. Umfragen hatten danach gezeigt, dass die Zuschauer das größtenteils negativ bewerteten. Als Konsequenz galten nun neue Regeln, so war bei den Eingangsstatements beispielsweise nur das Mikrofon des jeweils Redenden eingeschaltet.

Trump veröffentlicht abgebrochenes Interview vorab

Donnerstag, 22. Oktober, 22:45 Uhr: US-Präsident Donald Trump hat eine ungekürzte Fassung seines Interviews für die CBS-Sendung 60 Minutes noch vor dem Sendetermin veröffentlicht. Die auf Facebook verbreiteten Aufnahmen zeigen, wie Trump zunehmend gereizt auf Moderatorin Lesley Stahl reagiert, die ihm harte Fragen ankündigt und ihn mit Themen wie der Corona-Pandemie und seinem schwindenden Rückhalt bei weißen Wählerinnen in Vorstädten konfrontiert. Auch ein Gespräch zwischen Stahl und Vizepräsident Mike Pence wurde veröffentlicht. CBS kritisierte das Vorgehen.

"Schaut Euch diese Einseitigkeit, diesen Hass und diese Unanständigkeit von CBS und 60 Minutes an", lamentierte der Präsident auf Twitter. Außerdem beschwerte er sich schon vorsorglich über die Moderation seiner zweiten Fernsehdebatte mit seinem Herausforderer Joe Biden, die am Donnerstagabend (Ortszeit) stattfindet. Kristen Welker sei noch viel schlimmer, klagte er.

In dem ungekürzten Mitschnitt lobt sich Trump dafür, "die größte Wirtschaft in der Geschichte des Landes" geschaffen zu haben. Stahl kontert: "Sie wissen, dass nicht stimmt." Woraufhin Trump unterstellt, so würde sie Biden nie angehen. Er beklagt wiederholt, die Medien gingen mit Biden nicht hart genug um, und bringt unbelegte Anschuldigungen gegen Biden und den früheren Präsidenten Barack Obama vor. Stahl entgegnet: "Das hier ist 60 Minutes und wir können keine Sachen übernehmen, die wir nicht nachprüfen können." Im anschließenden Gespräch mit Pence warf Stahl Trump und seinem Vize vor, Fragen nicht zu beantworten, sondern Wahlkampfreden zu schwingen. Das sei eine Beleidigung für die Sendung. Pence antwortete, er habe über die Dinge gesprochen, die den Amerikanerinnen und Amerikanern wichtig seien.

CBS nannte das Vorgehen des Weißen Hauses unerhört und kündigte an, die Interviews mit Trump und Pence am Sonntag ebenso in redigierter Form zu zeigen, wie Gespräche mit Biden und dessen Vizepräsidentschaftskandidatin Kamala Harris. Stahl sei seit Jahrzehnten eine der führenden Korrespondentinnen des Landes und sehr erfahren beim Befragen von Präsidenten.

© SZ/dpa/Reuters/AP/AFP/Bloomberg/lalse/jobr/odg/saul/mcs/bix/jsa/hij/aner/jael/odg/bepe
Zur SZ-Startseite

SZ PlusWahl-Szenarien
:Amerikas marodes Wahlsystem

Eine krachende Niederlage wird der amtierende Präsident nicht leugnen - alle anderen Varianten aber bieten Anlass zur Sorge. Denn die Beobachter sind sich einig: Trump wird nicht freiwillig weichen.

Von Stefan Kornelius

Lesen Sie mehr zum Thema