Deutsch-Tschechische Geschichte:Ende der Schuldzuweisungen

Lesezeit: 5 min

Deutsch-Tschechische Geschichte: Ob Ortsnamen oder die Hymne, vieles war früher zweisprachig. Gut möglich, dass sich auch die Menschen beim Wäschewaschen in Königsberg an der Eger deutsch und tschechisch unterhalten haben. Heute heißt der Ort nur noch Kynšperk nad Ohří.

Ob Ortsnamen oder die Hymne, vieles war früher zweisprachig. Gut möglich, dass sich auch die Menschen beim Wäschewaschen in Königsberg an der Eger deutsch und tschechisch unterhalten haben. Heute heißt der Ort nur noch Kynšperk nad Ohří.

(Foto: Collegium Bohemicum)

Die Ausstellung "Unsere Deutschen" verharrt nicht bei den Traumata der jüngeren Geschichte, sondern zeigt 800 Jahre Miteinander der Volksgruppen. Ein versöhnlicher Ansatz.

Von Viktoria Großmann, Ústí nad Labem

Wo ist Ferdinand Porsche? Die Frage scheint dem grauhaarigen Mann mit der Brille ein echtes Anliegen zu sein. Fast zwei Stunden lang hat er sich mit einer kleinen Besuchergruppe durch die Ausstellung "Unsere Deutschen" führen lassen. Hätte der stellvertretende Ausstellungsleiter Tomáš Okurka nicht die ersten Räume und Jahrhunderte übersprungen, wäre die Führung noch länger geworden. Denn die Schau in Ústí nad Labem (deutsch: Aussig an der Elbe) zeigt das Zusammenleben von deutschsprachigen und tschechischsprachigen Böhmen, Mähren und Schlesiern über rund 800 Jahre hinweg.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Grillen Isar Gemüse
Essen und Trinken
Rauch für den Lauch
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB