Rechtsextremismus:Björn Höcke muss ein weiteres Mal vor Gericht

Rechtsextremismus: Björn Höcke, AfD-Fraktionschef, bei einer Rede vergangene Woche im Thüringer Landtag.

Björn Höcke, AfD-Fraktionschef, bei einer Rede vergangene Woche im Thüringer Landtag.

(Foto: Martin Schutt/dpa)

Dem Thüringer AfD-Chef wird wegen eines Telegram-Posts gegen Einwanderer Volksverhetzung vorgeworfen. Nun hat das Landgericht Mühlhausen die Anklage zugelassen. Auch in Halle läuft ein Verfahren - beide Prozesse sind noch nicht terminiert.

Björn Höcke, der Landespartei- und Fraktionschef der Thüringer AfD, muss sich in einem weiteren Verfahren vor Gericht verantworten. Gegen den 51-Jährigen wurde eine Anklage wegen des Vorwurfs der Volksverhetzung am Landgericht Mühlhausen zugelassen, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Ein Termin für die Hauptverhandlung steht noch nicht fest, das Gericht strebt die erste Jahreshälfte an.

In dem Verfahren wird es um einen Post von Höcke bei Telegram aus dem Jahr 2022 gehen. Zu einer Gewalttat in Ludwigshafen schrieb Höcke darin unter anderem: "Wahrscheinlich ist der Täter psychisch krank und leidet an jener unter Einwanderern weitverbreiteten Volkskrankheit, welche die Betroffenen 'Allahu akbar' schreien lässt und deren Wahrnehmung so verzerrt, dass sie in den 'ungläubigen' Gastgebern lebensunwertes Leben sehen."

Es ist die zweite Gerichtsverhandlung, der sich Höcke wird stellen müssen. Am Landgericht Halle (Saale) wurde eine Anklage gegen Höcke wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger und terroristischer Organisationen zugelassen, ein Termin für diesen Prozess ist bisher nicht bekannt. In diesem Verfahren geht es um eine Rede Höckes in Merseburg 2021, wo er eine verbotene Losung der Sturmabteilung (SA), der paramilitärischen Kampforganisation der NSDAP, verwendet haben soll. Höcke, der früher Geschichtslehrer war, soll gewusst haben, dass es sich beim letzten Teil des Spruchs um eine verbotene Losung handelte, so der Vorwurf. Nach früheren Angaben der Staatsanwaltschaft hatte Höcke über seine Verteidigung die strafrechtliche Relevanz seiner Äußerung in Abrede gestellt.

In Thüringen wird am 1. September ein neuer Landtag gewählt, Höcke soll für die AfD als Spitzenkandidat ins Rennen gehen. Die Thüringer AfD wird seit fast drei Jahren vom Landesverfassungsschutz als gesichert rechtsextremistisch eingestuft und beobachtet.

Zur SZ-Startseite

SZ Plus"Markus Lanz"
:"Sie lenken ab, Herr Chrupalla"

Bei "Markus Lanz" wird am Beispiel des Co-Vorsitzenden der AfD mal wieder geübt, wie man mit Rechten redet. Es folgen: viele Unüberprüfbarkeiten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: