bedeckt München 26°

SZ Espresso:US-Senat für Trumps Steuerreform, EU plant Notfall-Fonds, Spitzel bei Willy Brandt

U.S. Senate Debates Tax Reform Bill

Der Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, nach der Abstimmung im Senat.

(Foto: AFP)

Was heute wichtig ist und wird.

Was wichtig ist

US-Senat stimmt für Trumps Steuerreform. Damit hat der US-Präsident einen bedeutenden Sieg errungen. Die Abstimmung fiel äußerst knapp aus. Für das fast 1,5 Billionen Dollar teure Projekt stimmten 51 Senatoren, 49 dagegen. Kein einziger Demokrat votierte dafür. Nun muss die Gesetzesvorlage noch mit jener des Repräsentantenhauses in Einklang gebracht werden. Mehr dazu

Flynn belastet Trumps innersten Kreis. Der früherer Sicherheitsberater Trumps hat sich schuldig bekannt, das FBI im Zuge der Russland-Affäre belogen zu haben. Er hat offenbar engste Mitarbeiter des Präsidenten belastet. US-Medien berichteten, dass es sich bei diesem "hohen Verantwortlichen" um Trumps Schwiegersohn Kushner gehandelt habe. Wie gefährlich Flynn für Trump werden kann, analysiert Thorsten Denkler.

EXKLUSIV BND installierte Spitzel bei Willy Brandt. Dokumente aus dem Nachlass des ersten Geheimdienstchefs zeigen: Der SPD-Politiker und spätere Bundeskanzler sollte diskreditiert werden. Das Material enthält auch brisante Details über den Umgang mit NS-Kriegsverbrechern. Von Uwe Ritzer und Willi Winkler

EXKLUSIV EU-Kommission plant zusätzlichen Notfall-Fonds. Damit sollen Länder wie Irland im Fall eines harten Brexits oder Spanien bei finanziellen Problemen in der Katalonien-Krise abgefedert werden, berichtet Alexander Mühlauer.

Verdächtiges Paket in Potsdam war wohl nicht explosionsfähig. Es war in einer Apotheke abgegeben worden. Darin befanden sich ein Böller, Nägel, Batterien und Drähte, jedoch keine Zündvorrichtung. Ein Weihnachtsmarkt sowie einige Geschäfte in der Nähe wurden nach dem Fund geräumt. Zu den Einzelheiten

Was wichtig wird

AfD-Bundesparteitag beginnt. Auf dem Parteitag in Hannover soll unter anderem der Bundesvorstand neu gewählt werden. Die Polizei bereitet sich auf Straßenblockaden und Krawalle vor. Wer auf Frauke Petry folgen könnte, analysiert Jens Schneider.

CSU berät über Parteivorsitz. Zahlreiche Gespräche von CSU-Chef Seehofer mit diversen Parteigremien und -vertretern sind in München geplant. Am Montag soll das künftige Personaltableau in Sondersitzungen von Landtagsfraktion und Parteivorstand vorgestellt werden. Wie die Partei auf das Duell Söder gegen Herrmann reagiert, können Sie hier nachlesen.

7 aus 7 - Meistempfohlen in dieser Woche

1. Die Neuzulassung von Glyphosat ist richtig. So absurd es klingen mag: Wer eine für Mensch und Umwelt verträglichere Landwirtschaft will, muss die Entscheidung für den Unkrautvernichter begrüßen, kommentiert Kathrin Zinkant.

2. Kaffeetrinker leben gesünder. Kaffee galt lange als schädlich. Doch mittlerweile sehen Forscher etliche positive Wirkungen auf die Gesundheit. Manche Menschen sollten aber vorsichtig sein.

3. "Sie wollen kritische Frauen einschüchtern." Weil sich die österreichische Politikerin Sigrid Maurer gegen Beschimpfungen im Netz wehrt, macht die Boulevardpresse Stimmung gegen sie. Die Grüne erzählt im Interview mit Leila Al-Serori, wie viel Hass ihr als junger Frau entgegenschlägt.

4. Anzahl der Muslime in Europa wird deutlich zunehmen. Eine Studie aus den USA beschreibt in drei Szenarien, wie groß der Anteil der Muslime an der europäischen Bevölkerung bis 2050 werden könnte. Zur Analyse von Markus C. Schulte von Drach.

5. "Nehmt es nicht persönlich, aber ich muss einen Schlaganfall versorgen." Ob Herzinfarkt oder Hautausschlag: In der Notaufnahme wird jeder ernst genommen. Manchmal wird eine Ärztin aber richtig sauer. Warum? Das erklärt sie in einer weiteren Folge von "Wie ich euch sehe".

6. Neun Fakten zu "Dark", der ersten deutschen Netflix-Serie. Wer "Stranger Things" und "Twin Peaks" mag, sollte sich das nicht entgehen lassen. Das schreibt Maximilian Weigl auf jetzt.de.

7. Üppig im Abgang. Seit Wein in China zum Statussymbol gereift ist, bauen sich reiche Winzer wie im Rausch fantastische Schlösser. Zum Text von Roland Schulz und den Fotos von Andrea di Martino geht es hier.

Frühstücksflocke

Je fetter die Katze, desto strenger der Winter. Im Erzgebirge gibt es seit wenigen Jahren einen neuen vorweihnachtlichen Brauch: Katzen wiegen. Je fetter die Katze, desto strenger der Winter, so lautet die Faustregel. Eine etwa drei Meter hohe Holzskulptur soll nun das ganze Jahr über in dem sächsischen Ort Voigtsdorf auf die neu begründete Tradition aufmerksam machen.