SZ Espresso Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Die Stadt Şırnak, in der Patrick K. aus Gießen vor Gericht stand, ist seit einer türkischen Militäroperation gegen die PKK teilweise zerstört.

(Foto: AFP)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Matthias Fiedler

Der Tag kompakt

Patrick K. muss ins Gefängnis. Ein türkisches Gericht hat den seit März in der Türkei inhaftierten 29-Jährigen aus Gießen wegen Mitgliedschaft in einer Terrororganisation zu sechs Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Nach Angaben seiner Familie war K. zum Wandern in der Türkei. Zum Text

Briefbomben in den USA - Verdächtiger gefasst. Das teilte das Justizministerium in Washington mit, ohne zunächst weitere Angaben zu machen. Seit Montag waren elf potenziell gefährliche Sendungen an Kritiker von US-Präsident Trump aufgetaucht. Mehr Informationen

EXKLUSIV Kölner Geiselnehmer hatte wohl massive psychische Probleme. Hinweise auf einen islamistischen Hintergrund gibt es dagegen bislang keine. Als gegen den 55-Jährigen 2018 vor dem Kölner Amtsgericht wegen Betruges verhandelt wurde, ordnete das Gericht ein psychiatrisches Sachverständigengutachten an. Von Georg Mascolo

Einen trompetenden Nachbarn muss man aushalten. Nach Auffassung des BGH in Karlsruhe ist ein Urteil des Augsburger Landgerichtes zu streng: Es hatte geregelt, wie lange ein Mann bei sich zu Hause Trompete spielen darf. Nun muss der Fall neu verhandelt werden. Die Einzelheiten

Kerber gibt alles und verliert. Am Ende einer langen und turbulenten Saison unterliegt Angelique Kerber ihrer Angstgegnerin Sloane Stephens 3:6, 3:6 und scheidet damit bei den WTA-Finals in Singapur aus. Ihre Gegnerin zeigt immer wieder eindrucksvoll, wie sie im Tempo variieren kann. Zum Bericht

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Antisemitismus als Ironie zu verkaufen, ist zynisch. Der einst so vielversprechende Jan Böhmermann scheint unrettbar an die Selbstgerechtigkeit verloren. Kommentar von Jens-Christian Rabe

Wie Google Android sicherer machen will. Google verpflichtet Hersteller wie Samsung und Huawei, Updates für das Betriebssystem zu liefern. Damit könnte Android endlich sicherer werden - doch Apple hat immer noch einen entscheidenden Vorteil. Von Simon Hurtz

Ein 17-Jähriger erklärt bei Maischberger, was Armut bedeutet. Und überzeugt damit mehr als Sahra Wagenknecht, ein Millionär und zwei Wirtschaftsjournalisten zusammen. Zum Text

SZ-Leser diskutieren

Wie kann die Energiewende gelingen? Peter Krall wünscht sich mehr Forschung: "Wind und Solarpanele sind wichtig, werden aber allein nicht genug sein", sagt der Leser. "Was in welchem Umfang funktioniert, kann man nur herausfinden, indem man es wissenschaftlich erforscht." Wrzkbrnft fordert eine geplante und geförderte lokale Stromversorgung sinnvoll kombiniert mit zentraler Zulieferung. Diskutieren Sie mit uns.