Russland, Ukraine und der Westen:Wie schwierig es ist, einen Wirtschaftskrieg zu führen

Russland, Ukraine und der Westen: Luftaufnahme der japanischen Großstadt Hiroshima in Japan, kurz nach dem Abwurf der Atombombe am 6. August 1945 auf Hiroshima.

Luftaufnahme der japanischen Großstadt Hiroshima in Japan, kurz nach dem Abwurf der Atombombe am 6. August 1945 auf Hiroshima.

(Foto: imago images/United Archives Int)

Der Westen hofft, Putin mit Sanktionen zum Einlenken zu bringen. Kann das funktionieren? Ein Blick in die Geschichte.

Von Nikolaus Piper

Nach dem Überfall auf die Ukraine geht es auch um eine ganz grundsätzliche Frage: Wie viel kann wirtschaftliche gegenüber militärischer Macht ausrichten? Während die ukrainischen Soldaten um ihr Land kämpfen, führt der Westen einen Wirtschaftskrieg gegen den Aggressor. Vereinigte Staaten und Nato wollen Russland mit einem der umfassendsten Sanktionsregimes der Geschichte zum Einlenken zwingen. Wladimir Putin reagiert erwartbar, indem er den Rohstoffreichtum Russlands als Waffe einsetzt und die Angst der Bürger Westeuropas vor einem Winter ohne ausreichende Heizung instrumentalisiert.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungEnergiekrise
:Europa in Gas-Geiselhaft

Wie viel jetzt aus der Pipeline kommt ist Nebensache: Putin hat Energie zur geopolitischen Waffe gemacht. Europa muss sich nun dringend schweren Fragen stellen - es geht um den Frieden auf dem Kontinent.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: