SZ-Podcast "Auf den Punkt" Papst beweist Mut, für die Scheichs zählen die Bilder

Franziskus ist der erste Pontifex auf der arabischen Halbinsel. Er findet klare Worte für den Krieg in Jemen. Doch für die Scheichs zählt nicht unbedingt der Inhalt, sondern der Schein.

Über 120 000 Menschen jubeln Papst Franziskus auf seinem Weg ins Said-Sports-City-Stadion von Abu Dhabi zu. Der Papst will sich für ein besseres Verhältnis zwischen Christentum und Islam einsetzen. Bei seinem Besuch lobt er die Vereinigten Arabischen Emirate für ihre Toleranz.

Franziskus spricht aber auch den Krieg in Jemen an und fordert diesen zu beenden. Für die Scheichs in den Emiraten dürfte das aber weniger relevant sein, sagt SZ-Außenpolitikredakteurin Dunja Ramadan. Viel entscheidender sind für sie die Bilder, die der Papst bei seinem Besuch produziert.

Weitere Themen: Keine Fusion von Siemens und Alstom, Germania insolvent, automatisierte Kennzeichenkontrollen in Teilen verfassungswidrig.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Glaube und Religion Der schöne Schein der Toleranz

Vereinigte Arabische Emirate

Der schöne Schein der Toleranz

Der Papst feiert in Abu Dhabi eine Open-Air-Messe. Es dürfte das größte christliche Ereignis in der Geschichte der Emirate sein. Doch die beim Franziskus-Besuch von den Gastgebern zur Schau gestellte Weltoffenheit ist wohlkalkuliert.   Kommentar von Dunja Ramadan