bedeckt München 21°

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Gipfel von Hanoi: Warum Trump an Grenzen stößt

Wochenlang hat die Welt auf den zweiten Gipfel zwischen den USA und Nordkorea hingefiebert. Nun haben sich Trump und Kim nicht einmal auf eine gemeinsame Erklärung verständigen können.

Viel Aufruhr um nichts: Das zweite Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Trump und Nordkoreas Machthaber Kim wurde groß inszeniert. Am Ende konnten sich die beiden nicht einmal auf eine gemeinsame Erklärung verständigen.

Viele auf der koreanischen Halbinsel und auch in der gesamten Region sind darüber enttäuscht. Sie hatten gehofft, dass Nordkorea erste Atomwaffen abziehen würde. Dass die USA im Gegenzug die Sanktionen lockern würden. Oder dass sich die beiden Staaten zumindest auf einen symbolischen Friedensvertrag einigen könnten. Trumps Strategie, Kim zu umschmeicheln und die Details den Fachleuten zu überlassen, ist an ihre Grenzen gestoßen, sagt der SZ-Südostasienkorrespondent Arne Perras.

Weitere Themen: Pakistan will Piloten freilassen, BMW und Daimler wollen kooperieren, Förderung von Forschung in Unternehmen.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Politik USA Der Schock von Hanoi

USA und Nordkorea

Der Schock von Hanoi

Der Fisch war schon angerichtet, doch noch vor dem Mittagessen scheitern Trump und Kim bei den Verhandlungen um die Denuklearisierung Nordkoreas.   Von Christoph Giesen und Arne Perras