Corona-Affären:Nüßleins Einsatz für ein angebliches Corona-Wundermittel

Haushaltsdebatte Umwelt und Naturschutz

"Der Wirkstoff scheint mir wirklich vielversprechend zu sein": Der damalige CSU-Bundestagsabgeordnete Georg Nüßlein in einer Mail an Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

(Foto: Florian Gärtner/picture alliance/photothek)

Nach der Maskenaffäre nun noch ein Medikamentenskandal? Der damalige CSU-Politiker Georg Nüßlein setzte sich bei Gesundheitsminister Spahn ungewöhnlich vehement für einen vermeintlichen Wirkstoff gegen Covid-19 ein.

Von Klaus Ott

Am 11. Februar 2021, kurz vor dem Beginn der Maskenaffäre und dem Ende seiner politischen Laufbahn, schickte der damalige CSU-Bundestagsabgeordnete Georg Nüßlein zu später Stunde eine kurze Mail mit langen Anhängen an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. "Lieber Jens", schrieb Nüßlein um 22.30 Uhr, wie gerade telefonisch besprochen sende er anbei drei Unterlagen. Eine davon war ein Optionsvertrag zwischen der Bundesrepublik und einer Pharmafirma aus Hessen für ein Medikament gegen Covid-19, also zur Bekämpfung der Corona-Pandemie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
neuanfang
SZ-Magazin
»Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen«
Elderly person with a toothache; Zaehneknirschen
Pandemiefolgen
"Angst macht Stress, Stress macht Zähneknirschen"
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Fans on the tribune in the match FC BAYERN MÜNCHEN - ARMINIA BIELEFELD 1-0 1.German Football League on Nov 27, 2021 in M
Corona
Pandemie der Ungeimpften
LMU Klinikum Großhadern, 2021
Auf der Intensivstation in München
"Ich dachte wirklich, ich ersticke"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB