bedeckt München

SZ Espresso:Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

U.S. President Joe Biden commemorates the grim milestone of 500,000 U.S. deaths from the coronavirus disease (COVID-19) during a moment of silence and candle lighting ceremony at the White House in Washington

Mit einem Moment der Stille gedenken Joe Biden und seine Frau Jill Biden sowie Vizepräsidentin Kamala Harris und ihr Mann Doug Emhoff vor dem Weißen Haus der Toten.

(Foto: REUTERS)

Was wichtig ist und wird.

Von Juri Auel

Die News zum Coronavirus

500 000 Corona-Tote in den USA. US-Präsident Biden ordnet das Herabsetzen der amerikanischen Flaggen auf halbmast an, um der Opfer der Pandemie zu gedenken. Der Präsident will "die Politik der Fehlinformation" seines Vorgängers beenden. Die Meldungen aus aller Welt

Wie Theater und Stadien wieder öffnen könnten. Sport- und Kulturveranstalter wollen den Betrieb trotz der Pandemie endlich wieder aufnehmen - Inzidenzwerte sollen da nicht mehr ganz so wichtig sein. Von Kia Vahland

Außerdem wichtig

Investitionsstau von 30 Milliarden bei der Bahn. Jahrelang hat die Bundesregierung mehr Geld in Straßen als in die Bahn gesteckt. Nun bekommt sie die Quittung: Viele Brücken, Tunnel und Gleise sind überaltert. Von Markus Balser

Sexueller Missbrauch: Vorwürfe gegen Mitarbeiter des Weißen Rings. Dem Mann wird vorgeworfen, sexuelle Handlungen an einem von ihm betreuten Kriminalitätsopfer vorgenommen zu haben; er leitete bisher eine Außendienststelle der Opferschutzorganisation in Westfalen-Lippe. Der frühere Polizist soll die gesundheitliche Situation und die besondere Belastung der betroffenen Frau für seine Zwecke ausgenutzt haben, teilt der Weiße Ring auf einer eigens für den Fall eingerichteten Webseite mit. Von Jana Stegemann

Steuerunterlagen: Trump scheitert erneut vor dem Supreme Court. Trotz aller Bemühungen des früheren US-Präsidenten, die Ermittlungen zu seinen Steuern zu stoppen, gerät Trump zunehmend in Bedrängnis. Das oberste US-Gericht weist sein Ansinnen zurück, die Herausgabe seiner Steuerunterlagen an die New Yorker Staatsanwaltschaft zu unterbinden. Mehr dazu

US-Bundesstaat Virginia schafft die Todesstrafe ab. Beide Kammern des dortigen Parlaments stimmen für die Abschaffung. "Das ist ein wichtiger Schritt nach vorne", erklärt Gouverneur Northam. Im vergangenen Jahr sind in den USA insgesamt 17 Menschen hingerichtet worden. Die Meldungen zur US-Politik im Überblick

Kongo: Italiens Botschafter in einem Hinterhalt getötet. Unterwegs zu einem Projekt des World Food Programmes ist Luca Attanasio bei einem Entführungsversuch einer Miliz im Osten des Landes umgekommen. Die kongolesischen Behörden nehmen an, dass es sich bei dem Überfallkommando um eine ruandische Gruppe gehandelt haben könnte, die den Botschafter kidnappen wollte. Von Oliver Meiler

Ehefrau von "El Chapo" in den USA festgenommen. Die Polizei wirft Emma Coronel Aispuro, der 31-jährigen Frau des früheren mexikanischen Drogenbosses Joaquín "El Chapo" Guzmán vor, Drogen geschmuggelt zu haben. Auch soll sie ihm bei der Flucht aus einem mexikanischen Gefängnis im Jahr 2015 geholfen und später, vor Guzmáns Auslieferung an die USA im Januar 2017, eine weitere Gefängnisflucht geplant haben. Mehr dazu

Was wichtig wird

Bundesregierung zieht Bilanz ihrer "Wohnraumoffensive". Bei einer virtuellen Konferenz melden sich unter anderem Kanzlerin Merkel, Bauminister Seehofer und Finanzminister Scholz zu Wort. Die "Wohnraumoffensive" war im Koalitionsvertrag vereinbart worden. Bauen allein ist nicht die Lösung, kommentiert Bernd Kastner.

Urteil im Mordprozess nach dem spurlosen Verschwinden einer Mutter und ihrer Tochter. Im Sommer 2019 verschwanden beide in München spurlos. Bis heute wurden keine Leichen gefunden. Zum Shoppen seien sie gegangen, sagte der Ehemann damals. Bald kamen Zweifel an seiner Geschichte auf. Jetzt erwartet er sein Urteil.

Wehrbeauftragte Högl stellt ersten Jahresbericht vor. Die SPD-Politikerin hat das Amt seit vergangenem Jahr inne. Mit Interesse wird erwartet, welche Auswirkungen Högl durch die Corona-Pandemie sowie die Debatte um Rechtsextremismus in den Reihen der Streitkräfte sieht.

FC Bayern spielt gegen Lazio Rom. Nach den jüngsten Wacklern in der Fußball-Bundesliga wollen die Münchner in der Champions League Kurs auf eine erfolgreiche Titelverteidigung halten. Die Mannschaft von Trainer Flick strebt im Achtelfinale bei Lazio Rom ein positives Ergebnis für das Rückspiel in drei Wochen in der heimischen Allianz Arena an. Doch mal wieder bereitet die Defensive sorgen, schreibt Johannes Aumüller.

Frühstücksflocke

Kommt ein Gast hereingeschneit. Die Kurierfahrerin Chelsea Timmons aus Texas wollte einem Ehepaar eigentlich nur schnell ein Steak-Dinner ausliefern, blieb dann aber fünf Tage - und so kam es dazu. Von Alexander Menden

© SZ.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema