bedeckt München 24°

SZ Espresso:Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Der Bundesnachrichtendienst soll mehr Kompetenzen zur Cyber-Abwehr bekommen.

(Foto: Markus Spiske/Unsplash)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Der Tag kompakt

EXKLUSIV Bundesregierung erwägt Möglichkeit des digitalen Gegenschlags. Zahlreiche Staaten bekämpfen Cyber-Angriffe bereits aktiv, mit sogenannten "hack backs". Deutschland war dabei lange zurückhaltend. Bald könnte der Bundesnachrichtendienst entsprechende Kompetenzen erhalten. Doch die Skepsis ist groß. Die Details von George Mascolo und Ronen Steinke.

Thyssenkrupp streicht 6000 Stellen. Der Konzern wird in den kommenden drei Jahren alleine in Deutschland 4000 Stellen abbauen. Der Stellenabbau ist eine Konsequenz aus der gescheiterten Fusion mit Tata Steel Europe, der die EU-Kommission eine Absage erteilt hat. Auch die geplante Aufspaltung des Stahlkonzerns in zwei eigenständige Unternehmen wird nicht kommen, berichtet Benedikt Müller.

Yücel erhebt Folter-Vorwürfe gegen Erdoğan. In einer Aussage vor Gericht gibt der Welt-Journalist Deniz Yücel an, in türkischer Haft gefoltert worden zu sein. Er sei mit Schlägen und Tritten körperlich angegangen worden. Yücel macht den türkischen Staatspräsidenten Erdoğan für die Gewalt gegen ihn verantwortlich. Zum Artikel

Entwicklungsminister Müller fordert Plastiktüten-Verbot. Müller will damit nach eigenen Angaben die Müllexporte in Schwellenländer verringern. Dabei machen Plastiktüten nur einen marginalen Antei lder exportierten Plastikabfälle aus. Von Vivien Timmler

Urteil im Prozess um Amberger Flüchtlinge. Ein Gericht verurteilt drei Afghanen zu Jugendstrafen zwischen sechs und elf Monaten. Die Strafen werden zur Bewährung ausgesetzt. Ein 18-jähriger Iraker muss zwei Jahre und sieben Monate in Haft. Die Täter hatten Ende Dezember wahllos Passanten attackiert. Aus dem Gericht berichtet Andreas Glas.

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Homöopathie hilft vielleicht, aber sie wirkt nicht. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig befördert als Schirmherrin für einen Homöopathie-Kongress das Vertrauen in deren Methoden. Sich auf diese zu verlassen ist aber gefährlich, kommentiert Vera Schroeder.

Katholische Frauen in Münster organisieren Kirchenstreik. Die Initiative "Maria 2.0" protestiert gegen den massenhaften Missbrauch und für Gleichberechtigung. Tausend Frauen wollen sich anschließen und eine Woche lang keinen Dienst in der Kirche tun. Ein Interview mit einer Mitinitiatorin von Thomas Hummel

"Viele normale Leute sehen Influencer als Schmarotzer." Die Influencerin und Reisebloggerin Anna Ix wurde zusammen mit 20 anderen Influencern zu einer Reise in die Türkei eingeladen. Es stellte sich allerdings bald heraus, dass es sich dabei um einen Betrug handelte. Das Ziel: an ihre Reisepässe zu kommen. Das Interview von Christina Waechter

SZ-Leser diskutieren​

Handelsstreit zwischen China und den USA: Eskalation als Machtspiel? Kme-martin sieht das Problem bei Trump, der "die Weltmacht USA wie früher eines seiner Unternehmen" führe. Er setzte auf "Druck, Drohkulisse und Einschüchterung" und dränge die Chinesen so in die Defensive. Bischofsbrot glaubt, die USA werden in diesem Konflikt die Verlierer sein: "Wenn die Importe aus China in den USA nicht mehr so günstig sind wie bisher, haben nur die USA die Nachteile, die Chinesen haben sich wesentlich breiter aufgestellt." Klaus Heininger rät zu weniger "Hysterie" und meint, "man wird sich einigen". Diskutieren Sie mit uns.

© SZ.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite