bedeckt München 20°

Streik katholischer Frauen:"Die frohe Botschaft kann man in diesem Grauen nicht mehr finden"

Frauenbilder von Lisa Kötter

Drei Gemälde der Malerin Lisa Kötter

(Foto: Lisa Kötter)

Katholische Frauen aus Münster rufen zum einwöchigen Kirchenstreik auf, die Initiative "Maria 2.0" protestiert gegen den massenhaften Missbrauch und für Gleichberechtigung. Tausende Frauen wollen sich anschließen.

Lisa Kötter, 58, aus Münster gehört zum Kern der Initiative "Maria 2.0". Diese entstand aus einem Lesekreis mit fünf Frauen in der Gemeinde Heilig Kreuz und ruft von Samstag an zu einem einwöchigen Kirchenstreik der Frauen auf, um für eine Gleichstellung in der katholischen Kirche und gegen die massenhaften Missbrauchsfälle durch Priester und Ordensleute an Kindern und Jugendlichen zu protestieren.

Kötter ist freischaffende Künstlerin, engagierte sich bislang sporadisch in ihrer Gemeinde und bezeichnet sich als "eine ganz normale Kirchengängerin". Für sie ist der Punkt erreicht, an dem sie all die Missstände nicht mehr hinnehmen will.

SZ: Frau Kötter, was hat Sie so gegen Ihre Kirche aufgebracht?

Lisa Kötter: Im Januar hatte ich morgens den Film "Das Schweigen der Hirten" gesehen. Darin geht es um Bischöfe und Kardinäle, die gewusst haben, dass ihre Kirchenleute Kinder und Jugendliche missbraucht haben und statt diese anzuzeigen und zu entlassen, sie einfach versetzten.

Es war furchtbar. Ich war so angefressen davon, mit welcher Systematik das alles passiert ist. Das hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen. Abends habe ich heulend im Lesekreis gesessen und gesagt: Die frohe Botschaft kann man in diesem Grauen nicht mehr finden. Wer will sie noch hören, wenn viele Boten so Furchtbares tun? Wir müssen was tun. Dann brach es aus allen heraus.

Wie reifte die Idee vom Kirchenstreik?

Seitdem ich denken kann, sagen Frauen in der Kirche: Wir müssten mal wegbleiben. Dann würden die Männer sehen, was für eine Bedeutung wir für die Kirche haben. Wir bleiben jetzt draußen, wir wollen das aber auch zeigen. Deshalb werden wir vor den Kirchen unsere Gottesdienste feiern.

Wie hängen die Missbrauchsfälle und die Position von Frauen in der Kirche für Sie zusammen?

Dass es Pfarrer und Priester gibt, die missbrauchen, weiß ich seit Jahrzehnten. Aber dass das systematisch vertuscht wurde und die Leute selbst nach dem dritten, vierten Vorfall einfach in die nächste Gemeinde geschickt wurden, ist doppelt widerlich. Es ist Zeit zu sagen: Mit Frauen an wichtigen Stellen gäbe es bestimmt auch Unrecht, aber diese Systematik wäre nicht möglich.

Gerade hat Papst Franziskus immerhin eine Meldepflicht für Missbrauchsfälle erlassen.

Damit ist eine erste Selbstverständlichkeit zum päpstlichen Gebot geworden. Gut, dass auch die Vertuscher als Täter behandelt werden, denn sie haben den Verbrechen keinen Einhalt geboten. Was aber offenbar fehlt: Alle diese "Meldungen" müssten ohne Wenn und Aber an die Staatsanwaltschaften gegeben werden, so die Betroffenen das wünschen. Und die Betroffenen müssten mit aller Kraft unterstützt werden und Rückhalt bekommen. Es muss immer um die Menschen gehen. Nicht um die Institution und ihren "guten Ruf".

Glaube und Religion Barley geht Papst-Erlass zu Missbrauchsfällen nicht weit genug
Katholische Kirche

Barley geht Papst-Erlass zu Missbrauchsfällen nicht weit genug

Papst Franziskus hat eine Meldepflicht für verbotene sexuelle Handlungen erlassen. Die deutsche Justizministerin kritisiert, dass staatliche Stellen dabei nicht informiert werden müssen. Das könne die "Mauer des Schweigens" erhalten.

Wie viel Mut braucht es, sich gegen eine Institution wie die Kirche aufzulehnen?

Uns kann nichts passieren, wir brauchen keine Angst zu haben. Das ist ein grundsätzlicher Gedanke des Christentums: Wir fürchten uns nicht. Bei der Bischofskonferenz in Lingen haben wir das beim Eröffnungsgottesdienst auf ein Plakat geschrieben: Fürchtet euch nicht!

Die Katholische Frauengemeinschaft hat dort fast 30 000 Unterschriften gegen den Missbrauch überreicht. Die meisten Herren haben nicht einmal den Kopf gehoben und es gab so manches süffisante Grinsen, als die Frauen auf dem Kirchplatz mit der Taschenlampen-Aktion 'Macht Licht An" den Platz erleuchteten. Da habe ich gedacht: Auf die müssen wir nicht warten. Wir müssen einfach nur tun, was wir für richtig halten. Die Bischöfe erstarren vor Angst, jemand könnte ihnen ihre Macht streitig machen.

Das Symbol Ihrer Initiative ist Maria mit einem Pflaster auf dem Mund.

Am Abend im Januar, als wir unsere Initiative gründeten, habe ich Maria gemalt. Mit dem Pflaster auf dem Mund hatte ich das katholische Frauenbild. Seitdem male ich täglich eine Frau und verschließe ihr den Mund. Am Sonntag werden es 95 sein.