Midterms 2022:Rotes Florida und blaue Hoffnungen

Lesezeit: 3 min

Midterms in den USA: Ein "Ich habe gewählt"-Aufkleber.

Ein Wahlhelfer überreicht einer Person, die einen Stimmzettel ausgefüllt hat, einen "Ich habe gewählt"-Aufkleber.

(Foto: Rogelio V. Solis/dpa)

Nach den ersten Auszählungen scheint es für die Demokraten nicht so schlimm zu laufen wie befürchtet und für die Republikaner nicht so gut wie vorhergesagt. Doch selbst kleine Verschiebungen können bei dieser Wahl große Auswirkungen haben.

Von Peter Burghardt, Washington

Mit Ron DeSantis ging es an diesem Dienstag los bei den US-Zwischenwahlen, die Amerika verändern könnten. Die Wahllokale in Florida hatten gerade erst geschlossen, da wurde schon bekannt, dass der republikanische Gouverneur haushoch gewonnen und sein Amt verteidigt haben sollte. Das war keine Randnotiz inmitten all der Wahlduelle, zumal DeSantis Interesse an der amerikanischen Präsidentschaft nachgesagt wird. Sein klarer Sieg gilt als starkes Zeichen, ehe der Parteikollege Donald Trump seine Kandidatur für 2024 bekannt geben dürfte. Kommende Woche soll es so weit sein in Trumps Palast Mar-a-Lago, ebenfalls Florida.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Zur SZ-Startseite