Midterms 2022:Rotes Florida und blaue Hoffnungen

Lesezeit: 3 min

Midterms in den USA: Ein "Ich habe gewählt"-Aufkleber.

Ein Wahlhelfer überreicht einer Person, die einen Stimmzettel ausgefüllt hat, einen "Ich habe gewählt"-Aufkleber.

(Foto: Rogelio V. Solis/dpa)

Nach den ersten Auszählungen scheint es für die Demokraten nicht so schlimm zu laufen wie befürchtet und für die Republikaner nicht so gut wie vorhergesagt. Doch selbst kleine Verschiebungen können bei dieser Wahl große Auswirkungen haben.

Von Peter Burghardt, Washington

Mit Ron DeSantis ging es an diesem Dienstag los bei den US-Zwischenwahlen, die Amerika verändern könnten. Die Wahllokale in Florida hatten gerade erst geschlossen, da wurde schon bekannt, dass der republikanische Gouverneur haushoch gewonnen und sein Amt verteidigt haben sollte. Das war keine Randnotiz inmitten all der Wahlduelle, zumal DeSantis Interesse an der amerikanischen Präsidentschaft nachgesagt wird. Sein klarer Sieg gilt als starkes Zeichen, ehe der Parteikollege Donald Trump seine Kandidatur für 2024 bekannt geben dürfte. Kommende Woche soll es so weit sein in Trumps Palast Mar-a-Lago, ebenfalls Florida.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zur SZ-Startseite