Groko-Streit:Merkel: Koalition wird nicht wegen Maaßen-Streit platzen

Angela Merkel und Hans-Georg Maaßen 2014 in Köln

Angela Merkel erwartet, dass die Groko den Streit um Hans-Georg Maaßen überlebt.

(Foto: REUTERS)
  • Die Kanzlerin hat sich erstmals zum Groko-Streit um Verfassungsschutzchef Maaßen geäußert.
  • Die Koalition wird nach ihren Worten nicht platzen.
  • Am Dienstag treffen sich die Spitzenpolitiker von SPD, CDU und CSU erneut, um über Maaßens Zukunft zu entscheiden.

Die große Koalition wird nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht wegen des Streits über Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen platzen. Das sagte die Kanzlerin am Freitag am Rande eines Besuchs in Vilnius.

"So wichtig die Position des Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz ist, so klar ist auch, dass die Koalition an der Frage eines Präsidenten einer nachgeordneten Behörde nicht zerbrechen wird", sagte die Kanzlerin.

Es ist Merkels erste Äußerung, seit der Streit zwischen Union und SPD eskaliert ist. Während Politiker der Opposition und der SPD Maaßens Ablösung fordern, stellt sich etwa CSU-Innenminister Horst Seehofer hinter ihn. Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel forderte Seehofer auf, sich rasch von dem ihm unterstellten Maaßen zu trennen. "Tut er das nicht, steht mehr auf dem Spiel als sein eigener Ministerposten", sagte Gabriel dem Spiegel. "Dann geht es um die Regierung als Ganzes."

Ein erstes Koalitions-Krisentreffen verlief ohne Ergebnis. Am Dienstag treffen sich die Spitzenpolitiker von SPD, CDU und CSU erneut, um über Maaßens Zukunft zu entscheiden.

Ausgangspunkt der Debatte war ein Interview Maaßens, in dem er gesagt hatte, ihm lägen "keine belastbaren Informationen" vor, dass in Chemnitz Hetzjagden auf Ausländer stattgefunden hätten. Vielmehr sprächen "gute Gründe" dafür, dass es sich bei einem entsprechenden Video "um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken".

Maaßen musste sich deshalb im Innenausschuss sowie im Parlamentarischen Kontrollgremium verantworten. Merkel hatte sich bereits am Mittwoch um Deeskalation bemüht. "Begriffliche Auseinandersetzungen, ob es jetzt Hetze oder Hetzjagd ist, helfen uns wirklich nicht weiter", sagte sie.

Maaßen steht außerdem in der Kritik, weil er sich mit AfD-Politikern getroffen hat und weil das Bundesamt versucht haben soll, einen V-Mann im Umfeld von Breitscheidplatz-Attentäter Anis Amri zu verheimlichen.

© SZ.de/rtr/afp/jsa/eca
Zur SZ-Startseite
Krisenrunde im Kanzleramt

Streit in der großen Koalition
:Wie die Affäre Maaßen enden könnte

Die Koalition streitet über den Verfassungsschutzpräsidenten - und hat sich alle Ausgänge selbst versperrt. Der Konflikt ist nicht mehr ohne Verlierer lösbar.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB