bedeckt München 25°

Umweltpolitik:Laschets Sprung auf den Klima-Zug

Wahlkampf unter allen Umständen: NRW-Ministerpräsident und Unionskanzlerkandidat Armin Laschet auf der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

Wahlkampf unter allen Umständen: NRW-Ministerpräsident und Unionskanzlerkandidat Armin Laschet auf der Steinkohlenzeche Prosper-Haniel in Bottrop.

(Foto: Federico Gambarini/dpa)

Ein Vorreiter der Umweltpolitik war Armin Laschet nie. Doch der Ministerpräsident des Kohlelandes NRW will jetzt Kanzler werden - er muss sein Image überzeugend drehen. Das wird schwierig.

Von Thomas Hummel

Christian Mildenberger spricht von einem Spagat. Einerseits ist der 36-Jährige CDU-Mitglied, war Landesgeschäftsführer der Partei in Baden-Württemberg und will, dass Armin Laschet "diese Wahl im Herbst gewinnt". Andererseits ist Mildenberger jetzt Geschäftsführer des Landesverbands Erneuerbare Energien (LEE) in Nordrhein-Westfalen. Als solcher fällt seine Analyse der Politik seines Ministerpräsidenten und Kanzlerkandidaten bescheiden aus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Christian Thielemanns Abgang aus Dresden
Deutsche Seelentiefe
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
ThyssenKrupp - Hochofen
Thyssenkrupp
Heavy Metal
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Türkenstrasse 50
Wohnen in München
"Es wurde versucht, die rauszuekeln"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB