Umweltpolitik:Laschets Sprung auf den Klima-Zug

Lesezeit: 4 min

Wahlkampf unter allen Umständen: NRW-Ministerpräsident und Unionskanzlerkandidat Armin Laschet auf der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

Wahlkampf unter allen Umständen: NRW-Ministerpräsident und Unionskanzlerkandidat Armin Laschet auf der Steinkohlenzeche Prosper-Haniel in Bottrop.

(Foto: Federico Gambarini/dpa)

Ein Vorreiter der Umweltpolitik war Armin Laschet nie. Doch der Ministerpräsident des Kohlelandes NRW will jetzt Kanzler werden - er muss sein Image überzeugend drehen. Das wird schwierig.

Von Thomas Hummel

Christian Mildenberger spricht von einem Spagat. Einerseits ist der 36-Jährige CDU-Mitglied, war Landesgeschäftsführer der Partei in Baden-Württemberg und will, dass Armin Laschet "diese Wahl im Herbst gewinnt". Andererseits ist Mildenberger jetzt Geschäftsführer des Landesverbands Erneuerbare Energien (LEE) in Nordrhein-Westfalen. Als solcher fällt seine Analyse der Politik seines Ministerpräsidenten und Kanzlerkandidaten bescheiden aus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Zur SZ-Startseite