Umweltpolitik:Laschets Sprung auf den Klima-Zug

Lesezeit: 4 min

Wahlkampf unter allen Umständen: NRW-Ministerpräsident und Unionskanzlerkandidat Armin Laschet auf der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

Wahlkampf unter allen Umständen: NRW-Ministerpräsident und Unionskanzlerkandidat Armin Laschet auf der Steinkohlenzeche Prosper-Haniel in Bottrop.

(Foto: Federico Gambarini/dpa)

Ein Vorreiter der Umweltpolitik war Armin Laschet nie. Doch der Ministerpräsident des Kohlelandes NRW will jetzt Kanzler werden - er muss sein Image überzeugend drehen. Das wird schwierig.

Von Thomas Hummel

Christian Mildenberger spricht von einem Spagat. Einerseits ist der 36-Jährige CDU-Mitglied, war Landesgeschäftsführer der Partei in Baden-Württemberg und will, dass Armin Laschet "diese Wahl im Herbst gewinnt". Andererseits ist Mildenberger jetzt Geschäftsführer des Landesverbands Erneuerbare Energien (LEE) in Nordrhein-Westfalen. Als solcher fällt seine Analyse der Politik seines Ministerpräsidenten und Kanzlerkandidaten bescheiden aus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Antithrombose-Mittel
Gerinnungshemmer können im Notfall gefährlich werden
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Zur SZ-Startseite