Kommunalwahl in Sachsen Wer gehört dazu, wer nicht? Der Kampf um die Europastadt

Ufer der Neiße mit der Peterskirche. Die Brücke verbindet Deutschland mit Polen

(Foto: imago stock&people)

Görlitz galt lange als Symbol für die europäische Idee. Jetzt könnte ein AfD-Politiker neuer Oberbürgermeister werden. Seit Monaten wird verbissen um die Identität der Stadt gerungen.

Von Antonie Rietzschel, Görlitz

Wenn Franziska Schubert über die Altstadtbrücke spaziert, dann fühlt sie Dankbarkeit. Hinter ihr liegt die Peterskirche, Görlitz, Deutschland - vor ihr der Getreidespeicher einer alten Mühle, Zgorzelec, Polen. Es sind nur wenige Schritte bis zur anderen Seite. Die junge Frau kann gehen, ohne ihren Pass vorzeigen zu müssen. "Hier ist die europäische Idee greifbar", sagt Schubert.

80 Meter spannt sich die moderne Stahlkonstruktion der Altstadtbrücke über die Neiße. Das ursprüngliche Bauwerk sprengte die Wehrmacht kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs. Nur die Verankerung hielt der Wucht der Explosion stand. Die Trümmer stürzten in den Fluss. Die Neiße wurde zur natürlichen Barriere, später zur offiziellen Grenze mitten durch die Stadt. Zur Eröffnung des Neubaus 2004 liefen Tausende Menschen über die Altstadtbrücke. Nach Görlitz. Nach Zgorzelec.

Die Chancen des AfD-Kandidaten stehen nicht schlecht

Franziska Schubert würde sich noch mehr solcher Brücken zwischen den beiden Städten wünschen. Vielleicht sogar eine Fähre, auch als Symbol für die europäische Idee. Doch es gibt auch Görlitzer, die in der Altstadtbrücke ein Symbol für Kontrollverlust sehen und in der fehlenden Grenzsicherung die Ursache für eine angebliche Masseneinwanderung.

Das Thema offene Grenzen spaltet Europa. Es spaltet Görlitz in Sachsen. Am 26. Mai stimmt Deutschland über die künftige Zusammensetzung des Europäischen Parlaments ab. Die Görlitzer wählen parallel einen neuen Stadtrat und einen Oberbürgermeister. Das Ergebnis wird über die politische Zukunft der Stadt entscheiden und Stimmungstest für die Landtagswahlen am 1. September sein.

"Görlitz hat eine besondere Bedeutung", sagt der AfD-Politiker Sebastian Wippel. Er hat sich als Kandidat für das Oberbürgermeisteramt aufstellen lassen. Seine Chancen stehen nicht schlecht. Bei der Bundestagswahl 2017 holte die Partei im Wahlkreis ein Direktmandat. "Das Ergebnis war ein Schock", sagt Franziska Schubert. Jetzt treten drei Kandidaten gegen Wippel an. Schubert ist eine davon. Sie will als erste Frau Oberbürgermeisterin in Görlitz werden. Und als erste Grüne.

Schubert sitzt eigentlich im Sächsischen Landtag, in der Fraktion ist sie die Finanzexpertin. Ihre Partei fristete in Ostdeutschland lange ein Zwergendasein. Doch die Umfragewerte steigen, die Mitgliederzahlen auch. Schubert hätte zur Landtagswahl im Herbst als Spitzenkandidatin der Grünen antreten können. Mit 37. Stattdessen beackert sie jetzt Kommunalthemen.

"Ich habe mich für meine Heimat entschieden", sagt sie.

Schubert ist in Ebersbach-Neugersdorf aufgewachsen, einer Kleinstadt 40 Kilometer von Görlitz entfernt. Ihre Mutter wollte, dass sie nach der Schule eine Ausbildung bei der Sparkasse macht. Sie begann ein Freiwilliges Ökologisches Jahr. In einem Erholungszentrum kümmerte sie sich um Kinder und Amphibien. 2001 verließ Schubert Sachsen, studierte Europäische Studien in Osnabrück, forschte in Budapest. Sie ist Wirtschafts- und Sozialgeografin, Stadt- und Regionalentwicklung ist ihr Fachgebiet.

2009 kehrte Schubert in die Lausitz zurück. Sie wohnt in Görlitz. Einer Stadt mit 57 000 Einwohnern. Die Straßenzüge aus der Renaissance und Jugendstilfassaden ziehen Touristen aber auch Hollywood-Regisseure wie Quentin Tarantino und Wes Anderson an. Die günstigen Mieten haben vor allem Rentner aus Westdeutschland angelockt.

Hoffnung auf gute Nachrichten

Was Görlitz dringend braucht, sind junge Menschen. Die Stadt lässt sie in den zahlreichen leerstehenden Häusern zur Probe wohnen. Dem Engagement des jetzigen Oberbürgermeisters ist es zu verdanken, dass sich Designer, Filmschaffende, Künstler aber auch Gründer von Start-ups in Görlitz angesiedelt haben. Viele davon sind Freunde und Unterstützer von Franziska Schubert. Doch die weiß: "Allein mit urbanen Hipstern lässt sich keine Wahl gewinnen."

Die größten Arbeitgeber in Görlitz sind immer noch Siemens und Bombardier. Drohende Werkschließungen versetzten die Stadt in der Vergangenheit in einen Schockzustand. Die Arbeitslosenquote liegt bei mehr als 13 Prozent. Höchststand in Sachsen. Gleichzeitig fehlen Fachkräfte. Deswegen lädt Franziska Schubert nicht nur zu europäischen Picknicks oder Frauenabenden ein. Sie besucht große und mittelständische Unternehmen in der Umgebung, trifft sich mit potenziellen Investoren. In der Hoffnung auf gute Nachrichten.