Währungsunion:Droht eine Euro-Krise?

Lesezeit: 4 min

Währungsunion: Christine Lagarde, Präsidentin der EZB, verkündet am Donnerstag in Frankfurt die Anhebung des Leitzinses von null auf 0,50 Prozent.

Christine Lagarde, Präsidentin der EZB, verkündet am Donnerstag in Frankfurt die Anhebung des Leitzinses von null auf 0,50 Prozent.

(Foto: Boris Roessler/dpa)

EZB-Präsidentin Lagarde muss nicht nur eine neue Schuldenkrise verhindern, sondern auch noch die Inflation bekämpfen. Das "Whatever it takes" ihres Vorgängers Draghi war gestern. Jetzt setzt sie auf ein Notfallinstrument.

Von Markus Zydra, Frankfurt

Als Christine Lagarde im November 2019 die Führung der Europäischen Zentralbank übernahm, schien Vorgänger Mario Draghi die wichtigsten Dinge erledigt zu haben. Angst vor Inflation? Die gab es nicht, die Preise waren viele Jahre überhaupt nicht gestiegen. Und die Furcht vor einer zweiten Euro-Schuldenkrise? Die hatte der Maestro aus Italien per Drohung an die Spekulanten mit dem "Whatever it takes"-Versprechen im Keim erstickt. Die erste Juristin im Amt von Europas Notenbank konnte und wollte sich anfangs daher auf andere Dinge fokussieren: eine "grüne" Geldpolitik etwa, eine bessere Kommunikation, vor allem mit den Deutschen, und die Karrieren von Frauen zu fördern in der EZB.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman sitting on sofa at home model released, Symbolfoto property released, JOSEF10454
Familie
Was bleibt, wenn die Kinder ausziehen
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Happy little Asian girl drinking a glass of healthy homemade strawberry smoothie at home. She is excited with her hands raised and eyes closed while drinking her favourite smoothie. Healthy eating and healthy lifestyle concept; Immunsystem Geschlechter
Gesundheit
»Schon ein neugeborenes Mädchen hat eine stärkere Immunantwort als ein Junge«
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB