Politische Sprache:Geschichten sind schöner als Argumente

Politische Sprache: Regieren als Narration birgt auch Risiken - nämlich dass die Story als Märchen oder Propaganda ankommt.

Regieren als Narration birgt auch Risiken - nämlich dass die Story als Märchen oder Propaganda ankommt.

(Foto: Fotos: shutterstock, dpa, Collage: Stefan Dimitrov)

Die nächste Bundesregierung brauche eine neue "Erzählung", heißt es überall. Doch was bedeutet das überhaupt? Über Krisen und Sinnstiftung, Wunsch und Wirklichkeit und den Meister des Geschichtenerzählens, Ex-Präsident Barack Obama.

Essay von Johan Schloemann

Gerade jetzt, wo sich die voraussichtlichen Koalitionäre von Grünen, SPD und FDP in die Einzelheiten stürzen, schwebt ein besonderer Anspruch über ihnen. Er lautet: Die künftige Bundesregierung müsse eine neue "Erzählung" bieten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB