Bundestagswahlkampf:Die Bösen sind immer die anderen

Pfleger Ferdi Cebi, Bundeskanzlerin Angela Merkel

Mehrfach verschafften sich Regierungspolitiker in den vergangenen Jahren vor Ort Einblick in den Pflegealltag - hier Kanzlerin Angela Merkel mit Pfleger Ferdi Cebi (l.) 2018 in Paderborn. Doch das Thema bleibt eine Dauerbaustelle.

(Foto: Ina Fassbender/DPA)

Sich für Pflegekräfte einsetzen? Gerne doch. Echte Verbesserungen umsetzen? Das ist kompliziert. Über eine politische Dauerbaustelle, die mit der Pandemie an Brisanz gewonnen hat.

Von Henrike Roßbach, Berlin

Schwester Tanja kennt das schon mit diesen Besuchern, die in schwarzen Autos kommen. Einmal, im Juni 2018, besuchten gleich drei Minister das Lazarus-Haus in Berlin-Mitte: Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die damalige Familienministerin Franziska Giffey (beide SPD) und Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Sie trafen sich in dem Seniorenheim, um der Bild am Sonntag ein Interview zu geben. "Giffey, Heil und Spahn - Drei Minister leisten den Pflege-Schwur" lautete später die Schlagzeile.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Jamie Lee Curtis
Jamie Lee Curtis im Interview
"Jeder trägt eine dunkle Seite in sich, wirklich jeder"
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB