Lambrecht-Nachfolge:Scholz bleibt dabei: alles zu seiner Zeit

Lesezeit: 4 min

Lambrecht-Nachfolge: "Ich freue mich über Ihr großes Interesse": Bundeskanzler Olaf Scholz am Dienstag zusammen mit Bundesaußenministerin Annalena Baerbock.

"Ich freue mich über Ihr großes Interesse": Bundeskanzler Olaf Scholz am Dienstag zusammen mit Bundesaußenministerin Annalena Baerbock.

(Foto: Friedrich Bungert)

Die Präsentation des neuen Verteidigungsministers Pistorius läuft nicht so, wie es das Kanzleramt wohl geplant hatte. Warum konnte die Neubesetzung nicht eleganter vonstattengehen?

Von Daniel Brössler und Paul-Anton Krüger, Brandenburg/Havel, Berlin

Der Kanzler verspätet sich. Die Außenministerin nutzt die Zeit schon mal, um auf der Straße vor dem Bundesamt für Auswärtige Angelegenheiten mit Beschäftigten zu sprechen. Es ist kurz nach zwölf Uhr am Dienstag in Brandenburg an der Havel. Der Termin steht schon lange im dicht getakteten Kalender von Olaf Scholz, und er sieht offenkundig keinerlei Veranlassung, ihn nicht wahrzunehmen. Die dem Auswärtigen Amt nachgeordnete Bundesoberbehörde, 2021 gegründet, soll unter anderem die Visabearbeitung beschleunigen - ein wichtiger Baustein für die Fachkräfteeinwanderung. Darüber wollen sich Scholz und Annalena Baerbock informieren, die ja auch beide Bundestagsabgeordnete aus Brandenburg sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Zur SZ-Startseite